Der stabile Arbeitsmarkt und die Mini-Zinsen befeuern die Kauflust. Doch der Handel spürt davon wenig, das Weihnachtsgeschäft ist eine herbe Enttäuschung. Der HDE geht mit moderaten Erwartungen ins Neue Jahr. 

Der deutsche Einzelhandel hat im Weihnachtsgeschäft einen überraschend kräftigen Rückschlag erlitten. Im Dezember fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat preisbereinigt (real) um 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach vorläufigen Daten mitteilte.

Ökonomen hatten mit einem Anstieg um 1,9 Prozent gerechnet. Auch nominal verschlechterte sich das Dezembergeschäft um 1,4 Prozent.  "Anscheinend geben die Verbraucher ihr Geld anderswo aus als in den Geschäften, die in die amtliche Statistik einfließen", sagte Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank. Das könne auch daran liegen, dass die zuletzt gestiegenen Autoverkäufe in der Statistik nicht berücksichtigt werden.

Gesamtjahr 2013 verlief besser als vom HDE erwartet

Obwohl die Branche erstmals seit Juni wieder schlechtere Geschäfte machte als im Vorjahresmonat, konnten die Einzelhändler das Gesamtjahr zum vierten Mal in Folge mit einem Plus abschließen: Real stieg der Umsatz minimal um 0,1 Prozent, nominal hatten die Händler

1,4 Prozent mehr Geld in den Kassen als 2012. Damit verlief das Gesamtjahr immer noch besser als der Handelsverband HDE erwartet hatte: Der HDE hatte ein Umsatzplus von nominal 1,0 Prozent prognostiziert. 

Grafik: HDE
Grafik: HDE
Allerdings fiel der erhoffte Jahresendspurt ins Wasser: Im vierten Quartal hatten die Einzelhändler real 0,9 Prozent weniger Geld in den Kassen als im Vorquartal. Dabei lag der Umsatz im Dezember kalender- und saisonbereinigt nochmals nominal um 2,3 Prozent und real um 2,5 Prozent unter dem Novemberniveau.

Das überrascht - denn eigentlich hatte alles für bessere Geschäfte im Handel gesprochen: Der Arbeitsmarkt ist robust, die Menschen hoffen auf eine bessere Konjunktur und steigende Einkommen, und die Sparneigung geht aufgrund der Mini-Zinsen spürbar zurück.

Das schwache Dezembergeschäft zog sich durch fast alle Sparten des Einzelhandels. Nur der Umsatz der Apotheken (real plus 4,7 Prozent) und der Versandhändler (real plus 0,5 Prozent) zog an. Alle anderen -  von Supermärkten über Kaufhäuser, Baumärkte, Buchhändler und Möbelhäuser - hatten weniger Geld in den Kassen als im Weihnachtsgeschäft 2012.

Der Distanzhandel machte im Weihnachtsgeschäft 2013 laut Zahlen des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (bvh) einen Gesamtumsatz mit Waren in Höhe von 10,3 Milliarden Euro - ein Wachstum von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der E-Commerce Anteil lag bei 8,5 Milliarden Euro (82,5 Prozent-Anteil) - ein Zuwachs von 54,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Onlinehandel wächst laut HDE mit einem Plus von 17 Prozent

Grafik: HDE
Grafik: HDE
"Selten waren die Rahmenbedingungen für den Konsum in Deutschland so günstig", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth auf einer Pressekonferenz in Berlin. "Allerdings kann der Handel kaum davon profitieren, weil die steigenden Strompreise die Kaufkraft der Verbraucher stark belasten." Auch die Rentenplänen der Bundesregierung und in der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns seien Risiken für die Branche.

Zweistellige Zuwachsraten konnte laut HDE der Online-Handel im vergangenen Jahr verbuchen. Für 2014 rechnet der HDE in diesem Bereich mit einem Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf dann 38,7 Milliarden Euro Umsatz und damit 9 Prozent vom gesamten Einzelhandelsumsatz.

"Der starke Online-Handel sorgt bei vielen stationären Fachhändlern für schwächere Kundenfrequenzen", so Genth. Der Online Boom beschleunige den Strukturwandel im Handel und in den Innenstädten. Wichtig sei die Gewährleistung fairer Wettbewerbsbedingungen für alle Vertriebskanäle. Die Politik dürfe den Handel nicht durch Regulierung wie den Ladenschluss einschränken. Städte und Gemeinden seien gefordert, eine hohe Standortqualität und gute Erreichbarkeit der Geschäfte zu sichern.

Der HDE plant einen Runden Tisch, um den Strukturwandel im Einzelhandel mit allen Beteiligten zu gestalten. Für 2014 geht der Verband von einem Umsatzplus von insgesamt 1,5 Prozent aus.

dpa, hb


Die Präsentation zur heutigen HDE-Jahrespressekonferenz mit den Statistiken und Prognosen finden Sie
Foto: Hanno Bender
Foto: Hanno Bender
.