Es ist ein Horrorszenario, wenn ein Mitarbeiter den virenverseuchten Anhang einer E-Mail öffnet und dadurch das gesamte Datensystem eines Unternehmens zusammenbricht.

Es ist ein Horrorszenario, wenn ein Mitarbeiter den virenverseuchten Anhang einer E-Mail öffnet und dadurch das gesamte Datensystem eines Unternehmens zusammenbricht. Trotz entsprechender Warnungen allerorts unterschätzt die deutsche Wirtschaft nach wie vor die Sicherheitsrisiken für Firmennetzwerke. Olaf Janssen, Sicherheitsexperte von Mummert+Partner äußert sich skeptisch über eine Einsicht in den Führungsetagen: "Für Investitionen in die EDV-Sicherheit bleibt unter dem Strich zu wenig übrig."

Dabei verursachen Viren, Würmer und Hackerattacken immense Schäden: Allein für das Jahr 2000 schätzt die Unternehmensberatung, dass Kosten von 17,1 Mrd. Dollar durch solche ungewollten Zwischenfälle entstanden seien.

Wenig Beachtung finde auch der Angriff aus den eigenen Reihen. Mummert hat ermittelt, dass zwei von drei Attacken auf Firmennetzwerke auf das Konto von Mitarbeitern geht. Die Gründe dafür sind vielfältig: Der Beschäftigte ärgert sich über das schlechte Betriebsklima, hat Streit mit Vorgesetzten oder Kollegen, ist unzufrieden mit seiner Entlohnung oder Position. Zwar rechnen 81% der Unternehmen mit einem weiteren Anstieg der Kriminalität im IT-Bereich. Alarmstimmung mag in Führungsetagen dennoch kaum aufkommen.

IT-Kriminelle hingegen seien stets wachsam. Als Beispiel nennt Mummert, dass im Januar 2001 bekannt wurde, dass eine weit verbreitete Serversoftware Sicherheitslücken aufweise. Prompt verdreifachte sich die Zahl der versuchten Firmennetzwerk-Attacken.

Dabei sollte das Thema Datensicherheit insbesondere bei den E-Business-Aktivitäten der Unternehmen eine zentrale Rolle spielen. Für den Austausch von sensiblen Informationen über Produkte, Kunden und Zulieferer muss der Schutz vor Wirtschaftsspionage und internen Angriffen sichergestellt sein. Unternehmen schneiden sich durch ihre Leichtsinnigkeit ins eigene Fleisch: der Handel im Internet floriert längst nicht so, wie er könnte. Eine Internet-Trend-Umfrage der Unternehmensberatung ergab, dass 29% der Online-Kunden aufgrund von Sicherheitsbedenken vor dem Einkauf im Netz zurückschrecken. (AP)


FIRMENPROFIL:

Mummert & Partner ist eine europäische Unternehmensberatung für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Bei speziellen Aufgabenstellungen werden auch Telekommunikations- und Logistikunternehmen beraten. Mummert beschäftigt 1.350 Mitarbeiter.


KONTAKT:

Mummert & Partner Unternehmensberatung AG
Jörg Forthmann
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg
Tel. 040-227037787
Fax 040-227037961
E-Mail: Jörg.Forthmann@mummert.de
Internet: www.mummert.de