Werbung im Netz und am Point of Sale sind in Mode. Vor allem im letzten Quartal 2009 stiegen die Umsätze. In Bussen und Bahnen wurde im vorigen Jahr hingegen weniger geworben. 

Die Umsätze von Onlinewerbung und Werbung am Point of Sale wachsen, die Umsätze von Verkehrsmittelwerbung gehen zurück: Der sogenannte Bruttowerbedruck im Internet stieg nach Angaben der Marktforscher von Nielsen Media 2009 auf 1,6 Milliarden Euro – im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 9,9 Prozent.

Die Internetwerbung konnte demnach die ersten beiden Quartale mit einem Plus von 15,6 Prozent und 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresvergleichszeitraum abschließen. Im dritten Quartal stagnierten die Umsätze bei einem Plus von 1,2 Prozent. Das vierte Quartal war allerdings mit einem Plus von 17,3 Prozent das für die Werbewirtschaft beste im Jahr 2009.

Online-Dienstleistungen werbestärkste Branche im Netz

Werbestärkste Branche im Internet blieb auch 2009 die Online-Dienstleistungen mit einem Bruttowerbevolumen in Höhe von insgesamt 234,3 Millionen Euro – "trotz einer Reduzierung ihres Werbedrucks um minus 10,9 Prozent", heißt es in einer Pressemitteilung von Nielsen Media.

Die Unternehmenswerbung habe 135,9 Millionen Euro in ihre Online-Werbeschaltungen investiert und verzeichnete damit einen Rückgang um minus 4 Prozent im Vorjahresvergleich. Einen deutlichen Ausbau ihrer Onlinewerbung nahm hingegen die Branche E-Commerce mit einem Plus von rund 55 Millionen Euro auf 132,6 Millionen Euro Vor: Das ist ein Plus von 70,3 Prozent und beschert der Branche Platz 3 im Ranking der werbestärksten Onlinebranchen ein.

Esprit wirbt viel online

"Nicht nur als werebstärkstes Unternehmen im Medium Online nimmt das Modehaus Esprit mit Bruttowerbeinvestitionen in Höhe von 84,4 Millionen Euro die Spitze des Firmenrankings im Internet ein", schreiben die Forscher. "Zugleich ist Esprit auch das werbeintensivste Unternehmen, das die höchsten absoluten Steigerungsraten im Medium Internet mit einem Plus von rund 48 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete."

Die höchsten Online-Bruttowerbeaufwendungen wurden den Nielsen-Forschern zufolge 2009 von den Werbungtreibenden für das "Super Banner" mit einem Anteil von 13,8 Prozent investiert sowie für die Onlinewerbeformen Wallpaper (12,4 Prozent), Skyscraper (11,2 Prozent), Medium Rectangle (6,9 Prozent) und Rectangle (4,4 Prozent).

Arzneimittelwerbung am POS

Die At-Retail-Media – also die Werbemaßnahmen am Point of Sale (POS) – verbuchten nach Nielsen-Angaben 2009 ein Plus von 9,4 Prozent auf insgesamt 50,1 Millionen Euro. Mit insgesamt 4,8 Millionen Euro an Werbeaufwendungen setzte die Branche der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen am stärksten auf dieses Medium und steigerte seinen Werbedruck um plus 10,8 Prozent.

Mit der Werbung für Arzneimittel nutzte die Pharmabranche die Werbemaßnahmen am Point of Sale ebenfalls recht intensiv und investierte insgesamt 4,3 Millionen Euro in Werbeschaltungen, was einem leichten Plus von 0,4 Prozent im Vorjahresvergleich entspricht.

Transport Media rückläufig

Der Bruttowerbedruck im Medium Transport Media entwickelte sich mit einem Minus von 9 Prozent auf 55,1 Millionen Euro im Vergleich zu 2008 rückläufig. Stärkste werbetreibende Branche in diesem Medium mit einem Bruttowerbedruck in Höhe von 2,8 Millionen Euro war demnach der Straßen- und Schienenverkehr trotz einer Reduzierung um minus 11,8 Prozent.

Die Firmen- und Imagewerbung der Finanzunternehmen behauptet sich trotz Werbereduzierungen in Höhe von minus 32,4 Prozent bei der Verkehrsmittelwerbung weiterhin als zweitstärkster Bereich, der 2,6 Millionen Euro in Werbeschaltungen investierte.

Die Bruttowerbeaufwendungen bei Möbel- und Einrichtungshäusern, der drittplatzierten Branche in der Verkehrsmittelwerbung, stagnieren bei plus 0,1 Prozent und 2,6 Millionen Euro.