3,6 Milliarden Euro investiert die Werbewirtschaft mittlerweile im Internet, vor allem in Banner. Ein anderes Segment wächst gewaltig.

Die Werbekonjunktur schwächelt - außer im Internet: Das Wachstum von Online-Werbung ist auch im Jahr 2008 nicht zu bremsen. Wie der Online-Vermarkterkreis  im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in seinem halbjährlichen Report feststellt, bleibt zwar die Entwicklung im gesamten Online-Werbemarkt leicht unter den Erwartungen vom Jahresbeginn zurück, hat aber noch imnmer respektable Zuwachsraten.

Inzwischen sei die Online-Werbung in den Media-Mix über nahezu alle Branchen integriert. Mit mehr als 1,8 Milliarden Euro fällt aber der Großteil der Werbeinvestitionen – wie in den Vorjahren – auf die klassische Online-Werbung.

Suchwortvermarktung mit enormen Zuwachs

Mit den aktuellen Zahlen korrigieren die Branchenexperten zwar ihre im Frühjahr getroffene Prognose geringfügig nach unten. Totz der Zurückhaltung des gesamten Werbemarktes wächst der Marktanteil des Online-Werbemarktes im Media-Mix aber auf mittlerweile 13,5 Prozent.

Für klassische Werbeformen wie Banner und andere grafische Werbeelemente wird dabei mit 1,8 Milliarden Euro der größte Anteil verbucht. In die Suchwort-Vermarktung investieren Werbungtreibende im laufenden Jahr voraussichtlich rund 1,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 24 Prozent.

„Online-Werbung nicht mehr wegzudenken”

Die Affiliate-Netzwerke halten an ihrer Prognose aus dem Frühjahr fest und erwarten Steigerungen der Werbeinvestitionen in Höhe von 25 Prozent, die in ein Gesamtvolumen von 268 Millionen Euro resultieren.

Der Ausschuss-Vorsitzende sieht in der Prognose des Online-Vermarkterkreises ein klares Signal für den Bedeutungsgewinn und die endgültige Etablierung des Online-Segments: „Online-Werbung ist nicht mehr aus dem Media-Mix der Werbewirtschaft weg zu denken", sagt Paul Mudter. "Im derzeitigen stagnierenden Werbemarkt zeigt sich die Bedeutung des Online-Werbemarktes umso deutlicher an der Entwicklung des Online-Anteils am gesamten Media-Mix. Der Anteil von Online-Werbung ist in den letzten vier Jahren von anfänglichen 4,4 Prozent Werbeumsatz auf 13,5 Prozent im Jahr 2008 gestiegen.“

Ebenfalls eine positive Bilanz zieht Frank Bachér von der eBay Advertising Group: „Wir stehen kurz davor das drittstärkste Werbemedium nach Zeitung und TV zu werden. Ich gehe sogar davon aus, dass Online die anderen Mediengattungen bald überholen wird.“

Europa legt ebenfalls zu

Auch der europäische Online-Werbemarkt konnte zulegen. Im Vergleich zum Vorjahr kann der Markt mit einem Gesamtvolumen von knapp elf Milliarden Euro ein Wachstum von 40 Prozent. Insgesamt umfasst die Erhebung des Verbandes 15 europäische Länder: Die sechs führenden Nationen (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Italien und Spanien) erwirtschafteten 82 Prozent des gesamteuropäischen Online-Werbeumsatzes.

Die positive Entwicklung des europäischen Marktes zeigt im weltweiten Vergleich eine Annäherung an amerikanisches Niveau: Experten sind sich einig, dass Europa in absehbarer Zeit zum Online-Werbemarkt in den USA aufschließt. Dies zeigt der verringerte Abstand von 3,5 Milliarden Euro im Jahr 2007 von europäische Online-Werbemarkt zum amerikanischen Markt.

Der Report kann unter www.ovk.de kostenlos herunter geladen werden.