"Der Handel" und "Einkaufaktuell" suchen den "Handzettel der Zukunft" - ein neues Format, das auch der Generation Internet gerecht wird. Agenturen und Marketingprofis können sich bis Mitte Oktober für den Preis bewerben.

Handzettel, Prospekte, Postwurfsendungen sind selbstverständliche Hilfsmittel der Handelswerbung. Mit keinem anderen Medium lassen sich effektiver Kunden in die Filialen locken und Kaufimpulse geben. Doch in der digitalen Ära sind die gedruckten Einkaufshelfer spürbar in die Jahre gekommen.

Die Möglichkeiten im Druck und der medialen Vernetzung sind durch neue Technologien zwar gestiegen, doch an den Werbemethoden hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht viel geändert.

Der Handel sucht daher ab sofort den "Handzettel der Zukunft" - ein neues Format der Filial-Werbung, das den digitalen Kommunikationsgewohnheiten gerecht wird, die erweiterten Gestaltungsmöglichkeiten von Print-Produkten konsequent nutzt und so neue Wege zur Vermittlung der Produktangebote des Handels findet.

Die Aufgabe:
Die Projektstudie muss auf die Bedürfnisse eines fiktiven Kunden ausgelegt sein. Gewählt werden können dabei:
1.) ein regionaler Fachhändler im Bereich Textilmode oder
2.) eine bundesweite Supermarktkette

Jede Projektstudie muss dabei folgende Voraussetzungen erfüllen:

- Als Printprojekt darf das Layout nicht mehr als acht Seiten umfassen.
Bei digitalen Lösungen müssen die Einstiegsseite und mindesten eine weitere Beispielsseite entworfen werden.

- Aus der Präsentation der Studie muss klar hervorgehen, welche Kommunikationskanäle (online/offline/mobile) genutzt werden, und wie sie gegebenenfalls verknüpft sind.

- Jede Präsentation muss eine schriftliche Begründung umfassen, welche neue Marketingmöglichkeiten die skizzierte Lösung bietet.

- Verwendet eine Studie Technologien, die derzeit noch nicht marktreif sind, muss der besondere Mehrwert ihres Einsatzes aus der Präsentation hervorgehen.

Zeitlicher Ablauf:
Wettbewerbsbeiträge können bis zum 18. Oktober 2010 eingereicht werden. Die Entscheidung der Jury wird am 3. November bekannt gegeben.

Bewertungskriterien:
Die Bewertung erfolgt durch eine Jury von Händlern und Vertretern der Markenindustrie. Bewertet wird nach Kommunikationseffizienz (Wieviel Information kann vermittelt werden?), nach Markenkonsistenz (Wie deutlich ist der Absender erkennbar?, Wie gut passt das Werbemittel zur Marke des Absenders?) und nach Werberelevanz (Wie präzise wird die intendierte Zielgruppe erreicht? Wie gut lässt sich die Botschaft für den Empfänger individualisieren?). Bonuspunkte können für Originalität und besonders überzeugende Erfahrungsberichte aus der Praxis vergeben werden.

Der Lohn für die Sieger:
Die Arbeiten der besten drei Teilnehmer werden ausführlich in der Printausgabe von Der Handel und bei "Mittelstands-TV" vorgestellt. Der Sieger kann sein Projekt außerdem in einem eigenen Panel des Handelswerbegipfels 2011 vor einem Fachpublikum präsentieren.

Wer kann teilnehmen? Handelsmarketing-Dienstleister, klassische Agenturen, Online-Agenturen, Dialog-Agenturen.

Kontakt
Schicken Sie Ihre Bewerbung an Santiago.Campillo-Lundbeck@dfv.de. Weitere Informationen bekommen Sie von der Redaktion von Der Handel unter der Telefonnummer 069 7595-1691.