Mit dem Versprechen einer "lebenslangen Garantie" war dem Autohersteller Opel ein Marketingcoup gelungen. Doch nun geht die Wettbewerbszentrale gegen die Werbung vor - wegen "Irreführung der Verbraucher".

"Bis dass der TÜV uns scheidet", lautete der Treueschwur vieler Autobesitzer, bevor die Abwrackprämie kam. Nach der Prämie müssen vollmundige Marktingversprechen den PKW-Absatz ankurbeln. Mit der Kampagne "Die lebenslange Garantie für Ihren Opel" gelang dem Rüsselsheimer Hersteller ein aufsehenregender Coup im Sommerloch 2010.

Doch das Kleingedruckte zum plakativen Werbeversprechen rief die Wettbewerbszentrale auf den Plan: "Wir beanstanden hier eine irreführende Blickfangwerbung, weil entgegen der vollmundigen Ankündigung eine 'lebenslange' Garantie tatsächlich nicht von Opel gewährt wird", erklärte Dr. Reiner Münker, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale.

Pferdefüße im Kleingedruckten

Opel gewährt die Garantie nur bis zu einer Laufleistung des Fahrzeugs von 160.000 km, was der Verbraucher nur erfährt, wenn er den kleingedruckten Hinweis in der Werbung liest. Bereits ab einer Laufleistung des Fahrzeugs von mehr als 50.000 km muss sich der Kunde zudem an den Materialkosten beteiligen, bereits ab 100.000 km muss er die Hälfte der Kosten selbst tragen.

"Und es gibt weitere Pferdefüße, wie zum Beispiel die Einschränkung, dass die Garantie bei einer Weiterveräußerung erlischt", erläutert Dr. Andreas Ottofülling von der Wettbewerbszentrale gegenüber derhandel.de.

Bei einer "lebenslangen" Garantie erwarte der Verbraucher jedoch, dass die Garantie greift, solange er den Wagen fährt oder fahren kann, und zwar unabhängig von der Laufleistung des Wagens - eben eine Garantie für die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs. Eine mit zahlreichen weiteren Einschränkungen versehene Garantie auf 160.000 km sei aber definitiv in den Augen der Verbraucher nicht "lebenslänglich".

"Lebenslänglich" auch bei Lands' End untersagt

Bereits im Jahr 1999 untersagte der Bundesgerichtshof (BGH) dem Textilversender Lands' End, mit einer lebenslangen Garantie zu werben. Da alle zivilrechtlichen Ansprüche nach spätestens 30 Jahre verjährt sind, könne es keine lebenslange Garantie geben, lautete die Begründung damals.

"Ob das Gericht heute noch einmal so entscheiden würde, ist allerdings offen", erläutert Ottofüllig. "Im Opel-Fall stützen wir unsere Kritik insbesondere auf die Eingeschränkung der Laufzeit". Insbesondere im gewerblichen Bereich könne ein Kilometerstand von 160.000 bereits nach wenigen Jahren erreicht sein.

Der Rüsselsheimer Autohersteller ist nun aufgefordert, bis zum 19. August 2010 eine Unterlassungserklärung abzugeben und die Werbung einzustellen. Andernfalls werde die Wettbewerbszentrale eine Klage einreichen.