Von wegen Krise: Die olympischen Winterspiele und die Fußball-WM lassen die Sportartikel- Händler in diesem Jahr auf gute Umsätze hoffen.

"Je weiter die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika kommt, desto besser wird es", sagte der Präsident des Verbands Deutscher Sportfachhandel (VDS), Werner Haizmann, am Mittwoch in München.

Im vergangenen Jahr konnte sich die Branche vom Abwärtstrend im Einzelhandel abkoppeln und ein Umsatzplus von 3,5 Prozent auf rund 7,3 Milliarden Euro verbuchen.

20 Prozent Umsatzsteigerung für Wintersport-Artikel

Ungeachtet der Wirtschaftskrise seien Sportartikel weiterhin stark gefragt, sagte Haizmann im Vorfeld der Eröffnung der Sportartikel- Fachmesse ispo an diesem Sonntag in München.

Allein die Umsätze mit Wintersport-Artikeln seien 2009 um 20 Prozent geklettert. Wegen des "knackigen Winterwetters" werde der Absatz von Skiern oder Helmen in der laufenden Wintersport-Saison ebenfalls noch weiter wachsen.

Ein Umsatzschub wie bei der Fußball-WM in Deutschland 2006 sei aber trotz der beiden Großereignisse nicht zu erwarten. Damals hatten die Händler ihre Erlöse zwischen Mai und dem Ende der WM verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 158 Prozent gesteigert.