Der Machtkampf um Media-Saturn geht weiter: Metro-Chef Cordes rügt öffentlich die Onlinegeschäft-Blockadehaltung von Gesellschafter Kellerhals.

Der Machtkampf um Media-Saturn überschattet die Online-Offensive der Elektronikketten. Metro-Chef Eckhard Cordes warf dem Media-Saturn-Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals vor, die Geschäftsführung der Unternehmen zu schwächen. Kellerhals habe dem Zukauf von zwei kleinen Internetfirmen nicht zugestimmt, sagte Cordes am Dienstag bei der Vorlage von Quartalszahlen in Düsseldorf.

Er sehe zwar keine generelle Blockade bei Media-Saturn durch Kellerhals. Aber dessen Votum sei nicht im Interesse das Managements. Die beiden Übernahmen sollte eigentlich schon in trockenen Tüchern sein.

Kellerhals-Sprecher bestätigt Ablehnung

Ein Sprecher von Kellerhals bestätigte am Dienstag auf Anfrage zwar die Ablehnung dieser beiden kleineren Zukäufe. Der Media-Markt-Gründer sei zwar ein Verfechter der Onlinestrategie, betonte er. Kellerhals wolle aber verhindern, dass mehrere Zukäufe auf einmal zu viele Kapazitäten der Geschäftsführung binden könnten.

Mehrheitseigentümer der Media-Saturn-Holding (Ingolstadt) ist der Düsseldorfer Handelsriese Metro AG mit gut 75 Prozent. Die Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals und Leopold Stiefel halten die restlichen Anteile. Kellerhals und Metro streiten derzeit vor Gericht. Der Media-Markt-Gründer sieht seine Mitspracherechte durch einen neuen Beirat in Gefahr, den die Metro einberufen will.

Media Markt und Saturn blasen zur Aufholjagd im Internet. Dazu wurde in diesem Jahr das Aschaffenburger Unternehmen Redcoon übernommen. Zudem werden die Ketten eigene Onlineshops eröffnen.