Die königliche Hochzeit sorgt nicht nur bei Souvenir-Verkäufern für gute Umsätze: Britische Supermärkte und Warenhäuser profitieren ebenfalls vom Großereignis.

Der Extra-Feiertag in Großbritannien anlässlich der königlichen Hochzeit wurde von Teilen der Wirtschaft auf der Insel kritisiert - jedoch nicht vom britischen Handel. "Die Einkommen wachsen derzeit zwar kaum, doch die Briten wollen besondere Anlässe trotzdem gebührend feiern", sagte Marc Bolland, Chef der Warenhauskette Marks & Spencer.

Laut dem Marktforschungsinstitut Verdict hat die Vermählung von William & Kate dem Einzelhandel einen Sonderumsatz von rund 650 Millionen Euro gebracht. Davon wurden etwa 50 Millionen mit Souvenirs und rund 240 Millionen mit Reise und Freizeit ausgegeben.

Das Gros der Extra-Ausgaben wurde jedoch mit Lebensmitteln und Getränken getätigt - rund 400 Millionen Euro.

Feiertag beflügelt Umsätze

"Allein die Tatsache, dass es einen zusätzlichen freien Tag gibt, sorgt bereits dafür, dass die Leute mehr einkaufen", sagte Verdict-Chef Neil Saunders der "Financial Times".

Supermarktketten wie Tesco und Waitrose erwarteten gute Geschäfte änläßlich des "Royal Wedding". Allein der Marktführer Tesco rechnete mit rund 20 Millionen Euro Sonderumsatz.