Weil Stephanie Oppitz den Müll durch Wegwerfwindeln vermeiden wollte, erfand sie ein umweltfreundliches Stoffwindel-System. Amazon unterstützte sie im Rahmen des Projekts "Unternehmer der Zukunft", bekannt zu werden. Nun gibt sie in ihr Wissen an die "Unternehmerinnen der Zukunft" weiter.

Umweltschonend, naturverbunden und nachhaltig: Das sind die Werte, die Stephanie Oppitz und ihrem Mann wichtig sind. „Konkret heißt das zum Beispiel, dass wir keinen Fernseher und kein Auto besitzen, Biolebensmittel kaufen, unser Essen zu Hause frisch zubereiten und uns im Alltag oft fragen, wie man dieses oder jenes Problem ressourcenschonender lösen könnte“, berichtet die Mutter dreier Kinder, die seit Januar 2011 in einem Blog über das Familienleben schreibt.

Stephanie Oppitz
© WindelManufaktur
Stephanie Oppitz
Da die drei Kinder in recht kurzen Abständen das Licht der Welt erblickten, stellten sich die Eltern bald die Frage nach einer Alternative für den vielen Müll, der durch Wegwerfwindeln entsteht. Und ob es irgendeine Möglichkeit gibt, diesen zu vermeiden. „Nachdem wir unterschiedliche Stoffwindelmodelle getestet hatten und immer noch unzufrieden waren, schlug mein Mann mir vor, mir doch einfach selbst etwas für uns passendes auszudenken“, berichtet Oppitz. „Da ich schon immer gern bastle und als Architektin auch die notwendige Portion an Leidenschaft für Konstruktionen und Geometrie mitbrachte, erlag ich schließlich meiner Tüftel-Leidenschaft und habe mich tief in die Stoffwindelmaterie eingearbeitet.“
Nachhaltiger Stoff statt Wegwerfplastik sparen 1,5 Tonnen Müll pro Kind
© WindelManufaktur
Nachhaltiger Stoff statt Wegwerfplastik sparen 1,5 Tonnen Müll pro Kind
Das Ziel: Stoffwindeln, die praktisch, also auslaufsicher sind, aber auch gut aussehen und einfach zu handhaben sind. Und so kam die Erfinderin schließlich auf die „ManufakturWindeln“ mit ihrem 3in1-System, die auch den Dauer-Härtetest bestanden haben: „Die Windeln wurden ausgiebig von meinen eigenen Kindern und dann von den Babys im gesamten Freundeskreis getestet“, berichtet sie. Die Umwelt freut's: Durch das Wickeln mit Stoffwindeln ersparen Eltern dem Planeten pro Kind bis zu 5.000 Wegwerfwindeln und 1,25 Tonnen Müll.
Seit gut zwei Jahren fertigt Oppitz in der „WindelManufaktur“ mit inzwischen 11 Mitarbeitern die Windeln und auch viele anderen Produkte in einem kleinen Atelier in Dresden. „Wenn man sich einmal auf die Suche nach Artikeln für eine nachhaltige Babyhygiene begeben hat, bleibt man nicht bei Stoffwindeln stehen. Es gibt so viele weitere Produkte, die alle als Wegwerfartikel konzipiert sind“, berichtet Oppitz, die es „liebt, Unternehmerin zu sein, weil ich es mag, Entscheidungen zu treffen.“ Und so verkauft sie über ihren Onlineshop windelmanufaktur.com auch beispielsweise  Biowaschlappen, waschbare Stilleinlagen, Taschentücher, Krabbeldecken, Lätzchen, Flanellfeuchttücher sowie Slipeinlagen und Stoffbinden.

WindelManufaktur

Vor rund einem Jahr bewarb sich Oppitz dann bei dem Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft“ von Amazon und wurde auch als eine von 23 Teilnehmern ausgewählt. „In der Ökobranche gibt es viele Vorurteile gegen Amazon“, berichtet sie. „Aber ich wollte nach der Unternehmensgründung, die ich mit viel Bauchgefühl vorangetrieben habe, gerne professionelle Hilfe beim Verkaufen annehmen.“ Ihrer Meinung nach ist Amazon für kleine Händler oder Hersteller eine gute Verkaufsplattform, weil sie den Unternehmern viel Arbeit abnehmen. Beispielsweise ermögliche das Serviceangebot „Fulfillment by Amazon“ (FBA) ohne großen Aufwand den Versand von Artikeln.
Preisträgerin der ersten Runde ist jetzt Coach: Stephanie Oppitz (Windelmanufaktur) und Laudator Jochen Krisch
© Amazon
Preisträgerin der ersten Runde ist jetzt Coach: Stephanie Oppitz (Windelmanufaktur) und Laudator Jochen Krisch
Nach Abschluss des sechs Monate dauernden Förderprogramms durfte sich Oppitz Mitte dieses Jahres sogar noch über eine Auszeichnung von Amazon freuen: In der Kategorie Markenbildung gelang es der WindelManufaktur nach Meinung der Jury von allen Teilnehmern am besten, eine eigene Marke über digitale Kanäle und Infrastrukturen zu etablieren. „Unter Begleitung seines Coaches Jörg Kundrath von KAVAJ und Maßnahmen wie Produktanzeigen und Keyword-Kampagnen auf Amazon und Facebook sowie Influencer-Marketing, Pressearbeit und einem Kundenservice durch Stoffwindelberater hat das Team seine bestehende Marke für Stoffwindeln ausgebaut und bei weiteren Zielgruppen bekannt gemacht“, heißt es in der Begründung.
„Durch das Förderprogramm konnten wir viele neue Kunden finden, unser Geschäft ausbauen und sogar neue Mitarbeiter einstellen“, sagt Oppitz, die nun Coach in der zweiten Runde ist. Diesmal sucht Amazon „Unternehmerinnen der Zukunft“.
„Ich möchte als Coach den Teilnehmerinnen etwas von meinen Erfahrungen mitgeben und zeigen, dass es sich lohnt, mutig in den E-Commerce zu starten“, sagt die Unternehmerin. „Die Digitalisierung bietet gerade für Frauen viele Chancen, die gilt es zu nutzen.“
Echtes Feedback durch Social Media
© WindelManufaktur
Echtes Feedback durch Social Media
Unter anderem möchte sie den Teilnehmerinnen weitergeben, Soziale Medien einzubinden: „Man sollte nicht unterschätzen, wie wertvoll ehrliches Feedback ist und wie schwierig man es bekommt“, sagt Oppitz. „Die Tipps und Wünsche in den Communities helfen uns dabei , uns stetig weiterzuentwickeln.“

Mehr zum Thema:
Player

Diese Öko-Firma aus der Provinz will mit Amazon Europa erobern

Das Familienunternehmen awiwa stellt mikrobiologische Reiniger her. Nun sollen die umweltfreundlichen Produkte bei Konsumenten in Deutschland und Europa bekannt werden. Amazon soll dabei helfen. Mehr lesen

Multichannel

Dieser Bauer berauscht Amazon-Kunden mit Eierlikör

Regionale Lebensmittel liegen im Trend. Landwirt Andreas Kratzer aus Gaiblingen macht bei dem Amazon-Projekt "Unternehmer der Zukunft" mit und verkauft nun Selbstgemachtes online. Mehr lesen

Marketing

Werbung auf Facebook - so geht's los

Laut aktueller Zahlen nutzen täglich 2 Milliarden Menschen Facebook. An diesem Giganten ist unter Gesichtspunkten des Marketings inzwischen nicht mehr vorbeizukommen. Und jedem Nutzer begegnen täglich Werbeanzeigen bekannter Marken und großer Händler. Aber lohnt sich das auch für kleinere Unternehmen? Wie fängt man am besten mit Werbung auf Facebook an? Mehr lesen