Bei strahlendem Sonnenschein startete der Winterschlussverkauf. Laut HDE beteiligen sich zwei Drittel der Unternehmen an den Rabattaktionen.

Die äußeren Bedingungen stimmen für das Finale: Schönster Sonnenschein und niedrige Temepraturen in weiten Teilen Deutschlands begleiten den Auftakt des diesjährigen Winterschlussverkaufs.

„Der WSV ist das große, konzertierte Finale der Rabattsaison im Januar", sagt Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE). „Mit dem Schlussverkauf kommt der Handel dem gestiegenen Preisbewusstsein der Verbraucher angesichts der Wirtschaftskrise entgegen."

Für viele Verbraucher sei der gemeinsame Schlussverkauf deshalb trotz etlicher Rabattaktionen in den vergangenen Wochen noch von großer Bedeutung. Das gelte besonders in ländlichen Regionen und kleinen und mittleren Städten.

Viele Lager noch voll, zwei Drittel der Händler bieten WSV-Rabatte

Trotz des Wintereinbruchs in den vergangenen Wochen seien die Lager vieler Geschäfte noch gefüllt, so Pellengahr. Auf die Verbraucher würden deshalb viele, kräftig reduzierte Schnäppchen warten. Besonders bei den Modehäusern müssten die Lager geräumt werden, um Platz für die neue Frühjahrsmode zu schaffen.

WSV-Schnäppchen gebe es in mehr als zwei Dritteln der Geschäfte, neben dem Modehandel auch bei vielen Möbelgeschäften, Bau- und Elektronikmärkten und sogar bei Discountern. Üppige Rabatte ließen sich in den mittelständischen Fachgeschäften und Modehäusern genauso finden wie in den großen Kaufhäusern und Filialunternehmen. Reduzierungen von bis zu 50 Prozent, vereinzelt bis zu 70 Prozent, kämen besonders Familien mit Kindern und Haushalten zugute, die einen großen Teil ihres Einkommens für den Konsum verwenden, so der Verbandsprecher.

Einzelhandel als "Mutmacher der Nation"

"Wir kommen uns langsam vor wie der Muntermacher der Nation", sagte Pellengahr und setzte auf einen "ordentlichen" Umsatz in den kommenden zwei Wochen. Vom zweiten Halbjahr 2009 an wird der Handel laut Pellengahr voraussichtlich stärker von der Wirtschaftskrise erfasst. Eine genaue Prognose für 2009 will der HDE aber erst im Februar abgeben.

Der Winterschlussverkauf geht zumeist über zwei Wochen, kann gelegentlich je nach Standort oder Wetter aber auch länger dauern, da die gesetzlichen Beschränkungen der Sonderverkaufsaktionen mit dem Fall des Rabattgesetzes 2001 aufgehoben wurden.