Viel Bewegung bei Adler: Erst greift Steilmann nach einem großen Aktienpaket des Textilhändlers, nun erhöht der Unternehmer Gerhard Wöhrl seine Beteiligung geringfügig.

Nominell ist es nur der als Privatperson firmierende Gerhard Wöhrl, gefühlt dreht es sich um ein Investment des Textilhändlers Wöhrl. Jedenfalls ist es für die Branche eine interessante Nachricht: Der älteste Sohn des Firmengründers Rudolf Wöhrl hat seinen Anteil an der Adler Mode AG erhöht.

Im Januar 2012 erwarb Gerhard Wöhrl 3,1 Prozent des Aktienpaketes bei dem Modehändler - nun stockt er seine Beteiligung auf 5 Prozent auf. Er sei vom Geschäftsmodell von Adler überzeugt, begründete Wöhrl dieses Investment. Sein bisheriges Engagement "hat mir viel Freude bereitet, insbesondere der erfreuliche Geschäftsverlauf im Jahr 2012 und die dementsprechende Ankündigung einer attraktiven Dividende für das Jahr 2012 haben mir in meiner Entscheidung Recht gegeben".

Adleraktie unter Wert

Vergangene Woche wurde bekannt, dass der Steilmann-Konzern 49,96 Prozent der Adleraktien kaufen wolle. Gerhard Wöhrl sei erstaunt gewesen, dass der bisherige Hauptaktionär (BluO) sein Aktienpaket deutlich unter dem Börsenkurs abgegeben habe. Die Adleraktie verlor daraufhin an Wert. "Der Kursverfall nach dieser Bekanntmachung spiegelt nach meiner Meinung weder den aktuellen fairen Wert der Adler Aktie wider, noch trägt dieser Kursverfall den positiven Einschätzungen der Analysten verschiedener Banken Rechnung", betonte Wöhrl per Mitteilung.

Die weitere Entwicklung der Adleraktie werde er genau verfolgen, insbesondere die Einzelheiten eines angekündigten Übernahmeangebotes an alle freien Aktionäre. Zudem betonte Gerhard Wöhrl, dass sein zusätzliches Engagement bei Adler ein privates Investment sei und nicht im Zusammenhang mit der Nürnberger Wöhrl AG oder dem Engagement der Familie Wöhrl bei Sinn Leffers stehe.