Ein Ex-Lidl-Manager hat beim angeschlagenen Kaufhausbetreiber Woolworth das Ruder übernommen. Grund für den Chefwechsel: schlechte Geschäftszahlen.

Das Unternehmen bestätigte am heutigen Donnerstag entsprechende Informationen der Lebensmittel Zeitung. Stefan Rohrer (39) hat bereits als neuer CEO von Woolworth in Deutschland und Österreich die Führung übernommen. Er folgt damit auf Robert Brech (52), der „im guten beiderseitigen Einvernehmen" ausscheidet.

Rohrer soll die Entwicklung nun weiter vorantreiben. Er war über 17 Jahre beim Lebensmitteldiscounter Lidl tätig, zuletzt als Vorstand für das Europa-Geschäft, und verließ das Unternehmen 2006.

Unter der Führung von Robert Brech erfolgte nach zweijährigen Verhandlungen im November 2007 der Verkauf der Gesellschaftsanteile an den Londoner Handelsspezialisten Argyll Partners.

Schwierige Geschäftslage

Nach Informationen der Lebensmittel Zeitung ist Woolworth weit davon entfernt, die im laufenden Geschäftsjahr avisierten 900 Millionen Euro Brutto-Umsatz zu erreichen. Der Umsatz drohe sogar unter die Marke aus dem Vorjahr zurückzufallen. 2008 erwirtschaftete das Unternehmen einschließlich der österreichischen Dependance rund 850 Millionen Euro.

Woolworth Deutschland verfügt über 323 Filialen in Deutschland und Österreich. Das Unternehmen beschäftigt rund 11.000 Mitarbeiter.

M. Crescenti