Der Kaufhausbetreiber Woolworth sieht sich auf Konsolidierungskurs - und eröffnet diese Woche zwei neue Filialen in Düsseldorf und Hagen.

Die neuen Standorten in Düsseldorf und Hagen werden am 6. November eröffnet. Laut Woolworth sind weitere Neueröffnungen im nächsten Jahr geplant.

„Nach einer Phase der Restrukturierung wird damit der Konsolidierungskurs des Unternehmens fortgesetzt", sagte CEO Robert Brech.

„Im Rumpfgeschäftsjahr 2008 (bis 30. September) hat sich Woolworth in einem schwierigen Markt gut behauptet", betonte Brech.

Dabei sei entscheidend, dass dem Unternehmen mit Argyll Partners ein erfahrener Investor zur Seite stehe, der die Restrukturierung aktiv begleite und langfristig mit Woolworth plane.

Hoffnung auf Umsatzsteigerung

In einem Interview mit der Lebensmittel Zeitung (LZ) sagte Brech, der Umsatz soll in der Periode 2008/09 einschließlich des Österreich-Geschäftes auf 900 Millionen steigen.
 
Der Woolworth-Chef gibt sich optimistisch, obwohl sich in den vergangenen Jahren der Absatz auf ungebremster Talfahrt befand. 2007 büßte das Unternehmen 8 Prozent ein - etwa 850 Millionen Euro betrug nach LZ-Informationen der Gesamtumsatz.

Preisbewusste Kunden im Visier

Woolworth will sich mit seinem Angebot künftig verstärkt auf die preissensiblen Kunden konzentrieren. Unter anderem wurden deshalb die Filialen umgebaut und modernisiert. Ein neues Kassensystem und ein einheitliches Instore-Radio wurden eingeführt.

Die DWW Woolworth Deutschland GmbH & Co. KG verfügt über 323 Filialen in Deutschland und Österreich mit einer Verkaufsfläche zwischen 400 und 4.000 Quadratmetern. Das Unternehmen beschäftigt im laufenden Geschäftsjahr rund 11.000 Mitarbeiter.