Bisher waren nur die Hamburger Beschäftigten von Zara tariflich abgesichert. Nun haben sämtliche Mitarbeiter Vergünstigungen wie etwa höhere Sonntagszuschläge.

Viertausend Mitarbeiter von Zara haben ab jetzt tarifliche Sicherheit. Der vertikale Modehändler und die Gewerkschaft haben sich auf einen bundesweit gültigen Vertrag geeinigt. "Mit der Unterschrift haben die Beschäftigten von Zara endlich die Rechtssicherheit unserer Tarifverträge. Darüber hinaus machen beide Vertragsparteien damit deutlich, dass auch für erfolgreiche junge Einzelhandelsunternehmen die Tarifverträge unserer Branche Leitlinien für eine moderne Unternehmenspolitik sind", betonte Arno Peukes, Verdi-Verhandlungsführer für Zara.

Zara hatte sich in der Vergangenheit bereits freiwillig an die Tarifverträge des Hamburger Einzelhandels angelehnt. Jetzt gelten diese Tarifverträge für alle Beschäftigten. "Wir haben die Hamburger Tarifbedingungen in den Mittelpunkt der für Zara geltenden Regelungen gestellt, haben aber gleichzeitig zusätzliche wesentliche Verbesserungen ausgehandelt", so Orhan Akman, zweiter Verhandlungsführer der Gewerkschaft.

Betriebsräte sprechen von "Riesenerfolg"

Demnach bekommen die Beschäftigten künftig nicht nur doppelt so hohe Sonntagszuschläge wie sie in Hamburg vorgesehen sind. "Auch bei der Arbeitszeit und der Freistellung für Gewerkschaftsarbeit hat das Unternehmen nun eine für die Beschäftigten verbesserte Regelung akzeptiert", unterstrich Akman. Und schließlich habe die Befristung von Arbeitsverhältnissen zeitlich eingegrenzt werden können.

Als erstes Unternehmen im Einzelhandel bundesweit hat Zara laut Verdi den gesetzlich zulässigen Zeitraum befristeter Arbeitsverhältnisse von zwei Jahren auf ein Jahr tariflich reduziert. Damit haben ab jetzt Beschäftigte viel schneller die Möglichkeit, ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu bekommen und können somit sicherer ihre Zukunft planen. "Dies ist aus Sicht der Betriebsräte ein Riesenerfolg", jubelt Victor Ettle, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates des Modefiliallisten.

Zara gehört zum spanischen Modehandelskonzern Inditex, der unter anderem auch die Marken Pull & Bear und Massimo Dutti vertreibt.