Investoren halten die Wöhrl-Anleihe für lukrativ. Jedenfalls war die Nachfrage so groß, dass weitere Interessenten nicht mehr zum Zuge kommen.

Die Unternehmensanleihe der Rudolf Wöhrl AG ist offenbar auf großes Interesse gestoßen - sowohl bei privaten wie institutionellen Anlegern, wie die fränkische Textilkette mitteilt. Aufgrund der hohen Nachfrage hat Wöhrl gemeinsam mit der begleitenden Bank Viscardi entschieden, die Zeichnungsfrist an diesem Montag schon um 9.30 Uhr zu beenden. Zu diesem Zeitpunkt war die Anleihe bereits rund dreifach überzeichnet, schreibt Wöhrl.

Die Anleihe verfügt über eine Laufzeit von fünf Jahren (Ende 12. Februar 2018) und eine feste Verzinsung von 6,5 Prozent pro Jahr. Erster Zinszahlungstermin ist am 12. Februar 2014. Lieferung und Zahlung der Schuldverschreibungen sowie die Einbeziehung in den Handel in den Entry Standard für Anleihen der Börse Frankfurt erfolgen am 12. Februar dieses Jahres.

Wachstum finanzieren

"Ich bin über den schnellen Platzierungserfolg unserer Anleihe sehr erfreut. Mit diesem Vertrauen im Rücken werde ich alles dafür tun, die geplante Wachstumsstrategie erfolgreich umzusetzen und bin überzeugt, dass die Anleger in Zukunft noch einiges von Wöhrl erwarten können", sagt Olivier Wöhrl, Vorstandschef des Unternehmens laut Mitteilung. Mit dem Emissionserlös soll das anstehende Wachstum finanziert und die bisherige Finanzierungsstruktur optimiert werden.

Anfang des Jahres hatte das Familienunternehmen mit Sitz in Nürnberg die Textilbranche mit der Übernahme der Kette SinnLeffers überrascht.