Zooplus erreichte 2010 beim einen kräftigen Umsatzanstieg um fast 50 Prozent. Das freut auch Medienunternehmer Hubert Burda, der seit kurzem die knappe Mehrheit am Tierbedarf-Versender hält.

Der Internethändler für Heimtierprodukte Zooplus blickt auf ein erstklassiges Jahr 2010 zurück: Auf Basis vorläufiger Zahlen hat das börsennotierte Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 193 Millionen Euro erwirtschaftet – das ist ein Plus von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese resultiere aus Umsatzerlösen durch den Onlineverkauf von Heimtierprodukten in Höhe von 178 Millionen Euro sowie aus 15 Millionen Euro "sonstigen betrieblichen Erträgen", meldet der Händler.

"Die Entwicklung des Markts und des Unternehmens machen deutlich, dass auch künftig der Fokus auf weiteres Wachstum gerichtet sein sollte," sagt Florian Seubert, Finanzchef und einer der Gründer der Zooplus AG. "Natürlich könnten wir unsere Marketingaufwendungen deutlich reduzieren und kurzfristig wesentlich profitabler sein. Dies wäre gegenwärtig aber kontraproduktiv: Umsatzwachstum und internationale Marktpenetration sind auch weiterhin unsere Ziele, um die Marktführerschaft von Zooplus zu festigen und auszubauen."

Burda seit kurzem Mehrheitsaktionär

Dass der Tierbedarfversender Wachstumspotenzial hat, sieht wohl auch der langjährige Großaktionär so: Zum 12. Januar hatten die dem Verleger Hubert Burda zuzurechnenden Gesellschaften ihre Anteile an der Zooplus AG auf insgesamt 50,04 Prozent aufgestockt. Damit erhöhte der seit 1999 im Unternehmen engagierte Großaktionär in den vergangenen zwölf Monaten seine Beteiligung an dem Onlineshop um weitere 15 Prozent.

Bilanzierung des Bonusprogramms beanstandet

Gestern gab die Gesellschaft bekannt, dass sie zum ersten Mal von der Deutschen
Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) einer Prüfung unterzogen wurde. Dabei wurde festgestellt, dass im Geschäftsjahr 2009 bei der Berechnung des Kundenbindungsprogramms "ZooPluspunkte" die noch nicht eingelösten Punkte einen zu niedrigen Wert bei der Berechnung der Umsatzabgrenzung hatten.

"Dies führt zu einer marginalen Ergebnis- und Umsatzverschiebung innerhalb des 24-monatigen Gültigkeitszeitraums der gewährten ZooPluspunkte", teilt der Onlinehändler mit. Das Ergebnis vor Steuern für 2010 sei hiervon nicht signifikant betroffen und werde mit 2,5 Millionen bis 3,5 Millionen Euro innerhalb der Prognose noch einmal konkretisiert. Die Korrekturen hätten zudem keinerlei Auswirkungen auf die Finanzlage und führten auch nicht zu Zahlungsabflüssen.

Über Zooplus

Zooplus bietet seit 1999 einen Onlineshop für Tiernahrung und -Zubehör an und ist eigenen Angaben zufolge Marktführer in Deutschland - und der einzige Webshop, der dem stationären Marktführer Fressnapf Paroli bieten kann. Denn der Webshop von Fressnapf ist erst seit 2009 online. Das Sortiment von Zooplus umfasst mehr als 8.000 Produkte, seit 2004 auch Eigenmarken. Mittlerweile ist der Onlinehändler unter anderem auch in Frankreich, den Niederlanden, Polen, Italien, Spanien, Finnland, Tschechien, der Slowakei und UK vertreten.