Zooplus hat allen Grund zur Freude: Der Onlinehändler für Tierbedarf konnte 2010 den Umsatz um 50 Prozent steigern und hat einen Gewinn von zwei Millionen Euro.

Zooplus wächst und wächst: Der Onlinehändler für Heimtierprodukte konnte den Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 50 Prozent auf 193,6 Millionen Euro steigern. „Dabei resultieren rund 177,8 Millionen Euro aus Umsatzerlösen durch den Onlineverkauf von Heimtierprodukten sowie weitere 15,8 Millionen Euro aus sonstigen betrieblichen Erträgen“, meldet das Unternehmen.

Nach Abzug der operativen Kosten erwirtschaftete die Gesellschaft demnach ein Ergebnis der laufenden Geschäftstätigkeit (EBIT) in Höhe von 3,3 Millionen Euro – nach 0,3 Millionen Euro im Vorjahr. Daraus resultiere ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von 3,1 Millionen Euro. 2009 war dieses Ergebnis mit -2,1 Millionen Euro noch negativ. Nach Abzug der Ertragsteuern erzielte die Gesellschaft ein Konzernergebnis von zwei Millionen Euro. Auch hier wies Zooplus 2009 noch einen Verlust in Höhe von 1,5 Millionen Euro aus. Das Ergebnis je Aktie beträgt nun 0,76 Euro, im Vorjahr lag es bei -0,61 Euro.

Ziel: Augenhöhe mit stationären Wettbewerbern

"Wir erwarten basierend auf unserer strikten Wachstumsstrategie für 2011 einen Wert von mehr als 250 Millionen Euro einen erneuten Rekord bei der Gesamtleistung. Bereits für 2012 streben wir eine weitere Steigerung auf ein Niveau von mindestens 320 Millionen Euro an", sagt Dr. Cornelius Patt, CEO und einer der Gründer von zooplus. "Mittelfristig möchten wir auf Augenhöhe mit unseren beiden stationären Hauptwettbewerbern in Europa sein. In diesem Zusammenhang streben wir das Erreichen der 500-Millionen-Euro-Marke bei der Gesamtleistung bis Ende 2014 an."

Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs will der Onlinehändler ein neues Distributionszentrum in Hörselgau/Eisenach eröffnen. Dadurch erhöhe sich die Umsatzkapazität auf bis zu 400 Millionen Euro Jahresleistung. Gleichzeitig wird die bisherige deutsche Logistik durch den neuen Standort ersetzt. "Im Ergebnis kann Nord- und Osteuropa in Zukunft deutlich effizienter bedient werden und die Abwicklungskapazität um weitere 100 Millionen Euro Umsatz gesteigert werden", heißt es.