Der Sektor Business to Business (B2B) in Deutschland ist gespalten. Laut neuesten Untersuchungen von Berlecon Research entfallen knapp 90% des gesamten B2B-Handels über Marktplätze auf nur ein Viertel der Akteure.

Der Sektor Business to Business (B2B) in Deutschland ist gespalten. Laut neuesten Untersuchungen von Berlecon Research entfallen knapp 90% des gesamten B2B-Handels über Marktplätze auf nur ein Viertel der Akteure.

Im Durchschnitt wickeln 25% Prozent der Marktplätze monatliche Transaktionen in Höhe von jeweils knapp 30 Mio. DM ab, während die restlichen 75% durchschnittlich nur Waren im Wert von jeweils gut einer Mio. DM umschlagen. Diese Größenunterschiede sind nicht zuletzt auf den anhaltenden Boom von Neugründungen bei B2B-Marktplätzen zurückzuführen. Wöchentlich gingen im ersten Halbjahr 2000 in Deutschland im Durchschnitt zwei neue Marktplätze an den Start. Von noch 34 im Herbst 1999 schnellte die Anzahl der von den Berliner Wirtschaftsforschern identifizierten deutschen Marktplätze auf derzeit 133. Ein Ende des Wachstums ist noch nicht in Sicht: Nach Schätzungen von Berlecon Research wird der virtuelle B2B-Handel in Deutschland bis zum Jahr 2004 um mindestens das zehnfache auf bis zu 685 Mrd. DM ansteigen. Das B2B-Marktpotenzial in Deutschland ist damit langfristig groß genug für bis zu 720 Marktplätze.

Die Pionierzeit der deutschen B2B-Marktplätze ist allerdings zu Ende. In fast allen Branchen existieren bereits Plattformen. Dazu Dr. Thorsten Wichmann, Geschäftsführer von Berlecon Research: "Die niedrig hängenden Früchte sind bereits abgeerntet. In nahezu allen Branchen stoßen Neuankömmlinge auf Wettbewerber. Vor allem bei den horizontalen Marktplätzen, die sich an Unternehmen aller Branchen richten, ist die Sättigung bald erreicht." Der Blick auf den Vorreiter USA zeigt, dass der Markt durchaus noch Potenziale bietet: "Chancen sehen wir vor allem noch in stark fragmentierten Märkten wie beispielsweise im Bereich Maschinenbau und Metallerzeugnisse, bei landwirtschaftlichen Produkten und in der Nahrungsmittelindustrie. Auch vertikale Marktplätze, die Nischen besetzen und branchenspezifische Probleme erkannt haben und lösen, sind Erfolg versprechend", ergänzt Analystin Dorit Spiller.

Notwendig ist auch ein über die Transaktionsabwicklung hinausgehendes Angebot: Bei allen Marktplätzen ist ein klarer Trend zu mehr Fulfilment-Leistungen erkennbar. So wollen fast 90% der befragten Marktplätze innerhalb der nächsten sechs Monate Logistik-Dienste anbieten. Hier liegen die Marktplätze nach Ansicht von Berlecon Research richtig: "Branchenkenntnisse und Zusatzdienste werden bei der Teilnehmerakquise und Kundenbindung auf jeden Fall immer wichtiger". Den in letzter Zeit heftig diskutierten Ankündigungen großer Unternehmen der Old Economy, gemeinsam Marktplätze zu errichten, sollten Startups selbstbewusst entgegensehen. "Selbst wenn die Ankündigungen mehr als reine PR sind und die Kartellbehörden mitspielen, sind die Vor- und Nachteile gleichmäßig verteilt", erläutert Analystin Dorit Spiller. "Während die großen Branchen-Player mit Finanzkraft, Marktmacht und Branchenkenntnissen aufwarten können, bestechen Startups durch mehr Flexibilität, Neutralität und einen Technologievorsprung.

Grundlage für die aktuelle Studie "B2B-Marktplaetze in Deutschland - Status quo, Chancen, Herausforderungen" ist die Auswertung einer detaillierten Befragung von 38 deutschen Marktplätzen sowie einer Online-Datenbank, in der die Berliner Wirtschaftsforscher die Kurzprofile von derzeit mehr als 1100 internationalen B2B-Marktplätzen erfasst haben. (AH)

ZUM THEMA:

Da E-Procurement ohne Zweifel einen wichtigen Trend in der Wirtschaft darstellt, wird CYbiz, das Fachmagazin für Erfolg mit E-Commerce, in seiner September-Ausgabe Nr. 9/2000 als Titelthema die Online-Beschaffung von A-, B- und C-Gütern aufgreifen. In diesem Zusammenhang werden auch virtuelle Beschaffungsportale ins Visier genommen.


FIRMENPROFIL:

Berlecon Research ist ein führendes Wirtschaftsforschungs- und Analyseunternehmen mit Sitz in Berlin. Das 1997 von Dr. Thorsten Wichmann gegründete Unternehmen forscht zu den wirtschaftsrelevanten Auswirkungen neuer Medien und Informationstechnologien. Berlecon Research analysiert neue Trends auf der Grundlage intensiver Marktbeobachtung sowie exklusiv erhobener Marktdaten. Ein besonderer Fokus der Untersuchungen ist das Internet.


KONTAKT:

Karen Manzano
Berlecon Research GmbH
Oranienburger Str. 32
10117 Berlin


Tel. 030-28529611
Fax 030-285296-29
E-Mail: km@berlecon.de
Internet: www.berlecon.de