Am heutigen 01.10.01 haben KPMG und Cisco Systems den zweiten E-Government-Wettbewerb gestartet. Neben Bundes- und Landesbehörden sind dieses Mal auch die Kommunen aufgerufen, Ideen für die Verwaltung der Zukunft einzureichen.

Am heutigen 01.10.01 haben KPMG und Cisco Systems den zweiten E-Government-Wettbewerb gestartet. Neben Bundes- und Landesbehörden sind dieses Mal auch die Kommunen aufgerufen, Ideen für die Verwaltung der Zukunft einzureichen.

Die Schirmherrschaft hat die Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern (BMI), Brigitte Zypries, übernommen. Mit dem Wettbewerb wollen KPMG und Cisco Systems die Modernisierung der Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen vorantreiben. Dazu sollten verstärkt Internettechnologien genutzt werden. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit von Behörden zu erhöhen, um dem steigenden Anspruch der Bürger an die Qualität und Effizienz des Verwaltungshandelns gerecht zu werden.

Zwar arbeiten heute nach ersten Ergebnissen einer KPMG-Studie ca. 60% der deutschen Behörden täglich mit E-Government-Anwendungen. Allerdings seien die Möglichkeiten der Modernisierung für mehr Bürgernähe und Effizienz noch nicht ausgeschöpft. Der zweite Wettbewerb will Ideen und Konzepte an den Schnittstellen elektronischer Kommunikation in den Verhältnissen Verwaltung-Bürger, Verwaltung-Wirtschaft, Verwaltung-Partner und Verwaltung-Beschäftigte auszeichnen. Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz des Potsdamer Universitäts-Professors Dr. Werner Jann wird die Projekte bewerten und die Preisträger ermitteln.

Teilnahmeberechtigt sind alle Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen, d.h. alle Ministerien, deren nachgeordnete Behörden und Einrichtungen, Bundes- und Landesbetriebe sowie Stadtverwaltungen und kommunale Einrichtungen. Das Formblatt für die Beschreibung von Konzepten und Projektskizzen kann im Internet unter www.verwaltung-der-zukunft.de abgerufen bzw. direkt online ausgefüllt werden. Es kann auch per E-Mail angefordert werden. Erwartet werden Vorschläge von der Nutzung des Internet als Instrument der Rationalisierung von Verwaltungsabläufen über das Informations- und Wissensmanagement bis hin zu neuen Formen der Inanspruchnahme öffentlicher Dienstleistungen. Projekte, die sich bereits in der Umsetzungsphase befinden oder schon abgeschlossen sind, werden nicht berücksichtigt.(AP)


KONTAKT:

Wettbewerbsbeiträge können bis 31.12.2001 (Posteingang) eingereicht werden bei:
2. eGovernment-Wettbewerb
c/o KPMG Consulting AG
Barbara Zimmers
Ludwig-Erhard-Straße 11-17
20459 Hamburg
Tel.: 040-41492258
E-Mail: DE-eGovernment@kpmg.com
Internet: www.verwaltung-der-zukunft.de