Nach den ersten Tagen der CeBIT in Hannover konzentrieren sich die Anbieter mehr auf die Wünsche der Anbieter. Nicht mehr die Technologie steht zu sehr im Vordergrund, sondern die betriebswirtschaftlichen Aspekte.

Nach den ersten Tagen der CeBIT in Hannover konzentrieren sich die Anbieter mehr auf die Wünsche der Anwender in den Unternehmen. Nicht mehr die Technologie steht so sehr im Vordergrund, sondern die betriebswirtschaftlichen Aspekte.

Dennoch machen zwei Schlagworte die Runde in Hannover: Business-to-Employee (B2B) und Mobile Business.

Nach der fatalen Euphorie des E-Commerce im Business-to-Consumer(B2C)-Segment, als das Heil im Verkauf über das Internet an Endkunden gesucht und kaum gefunden wurde, und nach der harschen Korrektor in Richtung Business-to-Business(B2B)-Geschäft, wird letzter Sektor erweitert gesehen um die Kommunikation innerhalb des Unternehmen und mit den Mitarbeitern (Business-to-Employee = B2E). Vor allem firmeneigene Unternehmenportale (Enterprise Portals) sollen hier den Unternehmen helfen, sich im Wettbewerb besser auszustellen.

Und eben dort sollen zudem Lösungen im Mobile Business zum Einsatz kommen, damit das Management und die Mitarbeiter innerhalb ihres Unternehmens, aber auch in der Kommunikation mit Geschäftspartnern, Firmen- und Endkunden, jede notwendige Information, an jedem Ort und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Realisiert wird dies durch die System-Lösungen von einer Vielzahl von Anbietern und mit Hilfe von mobilen Endgeräten wie zum Beispiel PDA's (Personal Digital Assistant).

Häufig diskutiert in Hannover wird auch über ASP (Application Service Providing). Das bedeutet, dass Unternehmen bestimmte Lösungen von entsprechenden Dienstleistern (Providern) mieten können. Vor allem mittelständische Unternehmen werden als Zielgruppe genannt, weil für sie die IT-Kosten für die inzwischen schon unübersichtlichen Lösungen einen nicht mehr zu verkraftenden Investions-Einsatz abverlangen. Als Vorteile von ASP werden genannt: kalkulierbare Kosten, permanenter Service (weil die Systeme beim Provider gepflegt und gewartet werden) und neueste Technologie (weil die Updates in der Regel Vertragsbestandteil sind).

Über einen Teil der Anbieter von Unternehmensportalen, Mobile Business und ASP sowie weitere Lösungen informiert CYbiz regelmäßig mit seinem Online-Service, insbesondere mit dem "CeBIT-Special".

Anbieterseitig ist festzustellen, dass insbesondere die jungen Firmen sich wieder mehr auf die Wünsche der potenziellen Kunden besinnen, um auch mittel- und langfristig eine Rolle im Markt zu spielen. Deutlich wird aber auch in Hannover, dass viele Anbieter aus dem Start-up-Umfeld um die blanke Existenz kämpfen. Darum werden auch Kooperationen mit anderen Anbietern gesucht, um den Unternehmen ein breiteres, umfassenderes E-Busines-Angebot offerieren zu können.

Auch die Zeitschrift CYbiz präsentiert sich mit drei Ständen noch bis Mittwoch, den 28. März, auf der CeBIT in Hannover. Auf dem Hauptstand in Halle 6, Stand H61, bieten wir Erfrischungen gegen den Messe-Stress. Weitere Anlaufpunkte sind unsere Stände in Halle 6 (E 10) und Halle 22 (C 21). (RS)