Der mit Spannung erwartete Online-Lebensmittelhändler Allyouneed geht vor dem offiziellen Start am 9. Mai nun in den öffentlichen Beta-Test. Christian Heitmeyer,  Gründer des  Shoppingclubs brands4friends, hat dabei einen mächtigen Partner an seiner Seite. DHL ist  mit 33 Prozent an dem Start-up beteiligt, dasden ohnehin an Pure Playern nicht gerade armen Markt im Online-Lebensmittelhandel aufmischen will.  

 Zum Start zeigt das Shopping-Portal Allyouneed ein Sortiment aus Nahrungsmitteln, Körperpflegeprodukten, Haushaltsartikeln, Reinigungsmittel und Tierbedarf. Frische und tiefgekühlte Lebensmittel bietet das Start-up vorerst nicht, man arbeite aber an Lösungen, heißt es.

Heitmeyer will langfristig 25000 Produkte auf den Weg bringen. 8000 sollen es zum Start sein. Die Paketsparte der Deutschen Post wird neben dem Versand der Pakete auch Lagerhaltung und Kommissionierung übernehmen.

Filter für die Navigation
Filter für die Navigation

Die Optik wirkt übersichtlich. Neben einer klaren Gliederung nach Warengruppen  mit ansprechenden Symbolen kann die Navigation auch nach Marken oder speziellen Bedürfnissen optimiert werden.  So kann man sich beispielsweise eigens vegane Produkte anzeigen lassen.

Was auch gefällt: Top-Produkte und spezielle Angebote werden prominent hervorgehoben.

Dass der Gratisversand erst ab einem Mindestbestellwert von 75 Euro erfolgt, kann man als Hemmschwelle sehen. Das ist aber bei anderen Anbietern indes durchaus auch üblich. 

An einigen Stellen, beispielsweise wenn es um zusätzliche Produktempfehlungen geht, lässt sich die Website sicher noch optimieren. Aber noch ist Allyouneed ja auch in der Beta-Phase.