Nischensuchmaschinen realisieren ganz im Gegensatz zu Generalisten, Wettbewerbsvorteile durch Spezialisierung, Individualisierung und Konzentration auf ein Marktsegment, welches möglichst konkurrenzlos ist. Über Nischensuchmaschinen möchten die Entwickler den Internetnutzern eine vertikale Suche ermöglichen oder sich vom Mainstream absetzen. In diesem Sinne lassen sich zwei Arten von Nischensuchmaschinen abgrenzen. So gibt es vertikale Search Engines (SE), die ausschließlich eine bestimmte Information ausliefern wie zum Beispiel spezielle Bildersuchmaschinen, Musiksuchmaschinen oder auch Web 2.0 Suchmaschinen.

Die zweite Form der Nischensuchmaschinen definiert sich stark über die Motivation für deren Entwicklung. Man könnte sie als „SE für eine spezifische Avantgarde“ bezeichnen. Hier stechen die Entwickler besonders durch Statements hervor und haben in erster Linie das Ziel, sich von den Marktführern abgrenzen zu wollen. „Wir sind ökologisch“, „Wir erlauben anonyme Nutzung“, „Wir sammeln keine Daten“ sind zum Beispiel Leitlinien die bei Avantgarde SE gewahrt werden sollen. Diese Nischensuchmaschinen versuchen im Gegensatz zu vertikalen Suchmaschinen universale Suchergebnisse zu liefern.

Und es gibt tatsächlich einen Trend dahin, Nischensuchmaschinen zu nutzen. Dies zeigte sich in diesem Jahr besonders an Erfolgen, wie sie die Suchmaschinen Blekko oder DuckDuckGo einfahren konnten. So verzeichnete beispielsweise DuckDuckGo im Frühjahr diesen Jahres eine Verdreifachung der täglichen Zugriffe.
Grund genug also zu schauen, welche drei Nischensuchmaschinen Webmarketer im Auge behalten sollten.

1. DuckduckGo

DuckDuckGo existiert bereits seit dem 29.8.2008 und wurde von Gabriel Weinberg gegründet. Die oberste Prämisse ist der Datenschutz des Users. IP Adressen werden nicht gespeichert, Logfiles über User werden nicht angelegt und Cookies nur dann, wenn unbedingt nötig. Mittels Filter werden vermeintlich spammige Seiten rausgefiltert. Diese SE basiert primär auf Such –API’s mit größeren Anbietern, erstellt aber gleichzeitig Seiten mit eigenen Inhalten, die zum Teil user generiert sind.

DuckDuckGo ist damit eine Hybrid Suchmaschine. Ein Indexierungskriterium ist, möglichst vielbesuchte Seiten aufzunehmen. Die SERPS bieten ein Mashup aus verschiedenen Quellen, wobei besonders informative Seiten wie Wikipedia angezeigt werden. Bei Duckduckgo hat der User die Möglichkeit Suchergebnisse direkt zu tweeten.

Die offizielle Seite eines Unternehmens oder einer Brand soll immer On Top stehen. Wer transaktional sucht, wird aber auch bezahlte Anzeigen finden. Zudem besteht die Möglichkeit sich entweder nur Informationsseiten oder nur Verkaufsseiten anzeigen zu lassen. Bullets in den Farben rot-orange-grün geben Auskunft über die Vertrauenswürdigkeit einer Seite.

2. Blekko.com

Blekko.com existiert seit November 2010 und wird von dem Unternehmen Blekko. Inc. betrieben. Bei dieser Suchmaschine werden die Anwender bei der Erstellung der Search Engine Result Pages einbezogen. Die Nutzer von Blekko.com sollen die Datenbasis verbessern, indem sie kategorisieren, kommentieren und Filter erstellen. Die Filterung der Suchergebnisse erfolgt via Slashtags. Die Notationsabfragen sind quasi an die klassischen URL Strukturen angelehnt (april/month, oder /techblogs wenn man Blogs durchsuchen möchte).

Das besondere an Blekko ist, dass der Suchalgorithmus offengelegt worden ist und nach 48 Stunden sämtliche Suchanfragen anonymisiert werden. Das erklärte Ziel besteht darin eine Nische besetzen zu wollen. Der „Universal Search“ Ansatz wird verfolgt, so lassen sich via Blekko Bilder und Videos finden und man kann mittels Local Search das Web durchsuchen. Blekko hat derzeit 3 Milliarden Seiten im Index und ist damit noch relativ klein. Zudem lassen sich zunächst nur englischsprachige Suchergebnisse anzeigen.

3. Umlu

Umlu, die Umweltlupe verfolgt den ökologischen Ansatz. Man möchte vorrangig Informationen und Produkte von geprüften grünen Anbietern und Unternehmen in den Suchmaschinenergebnissen anzeigen. In Top Position gelangen besonders umweltfreundliche Webseiten oder eben Firmen die umweltfreundliche Produkte anbieten.

Umlu kooperiert mit Google. Das Design der SERPS ist daher etwas abgespeckter, aber im Grunde dem Googles ähnlich. Wer hier gefunden werden möchte, kann sich direkt eintragen lassen. Dazu müssen folgende Kriterien erfüllt werden: Umweltschonende/ökologische Produktion, Produkt enthält keine Schadstoffe bzw. stößt keine aus, Produkt basiert auf Naturstoffen, recycelte Inhaltsstoffe, Produkt mehrfach benutzbar,nachhaltige Unternehmenspolitik (umweltbewusste Maßnahmen im Unternehmen, Förderung von Umweltschutz-Projekten, Handel mit Fair Trade- Produkten), Herstellung mit oder Verwendung von erneuerbaren Energien, Unternehmen beschäftigt sich mit Umweltthemen (Umweltbehörden, Natur-und Tierschutz etc.) und umweltfreundliche Verpackung und Transport bzw. kurze Transportwege.

Wer über solche Suchmaschinen gefunden wird, könnte vom sauberen Image profitieren. Allerdings sind viele Nischensuchmaschinen auch Coop Search Engines, kooperieren also mit Google, um mit deren logistischen Vorteilen eine Basis für ihre Entwicklung zu schaffen.

andre alparÜber den Autor: Andre Alpar war mehr als drei Jahre lang Director Online Marketing bei Rocket Internet und beriet ausgewählte Portfolio-Unternehmen in strategischen Fragen des Online Marketing. Unter anderem hat er dort Projekte wie eDarling, Zalando und Groupon mitbetreut. Seit 2012 ist er Partner der Online-Marketing-Agentur AKM3: Alpar gründete bereits mehrere Unternehmen und ist als Business Angel aktiv. Er ist außerdem CMO beim Online Zigarren Händler Noblego.de. Er ist Veranstalter der Online Marketing Konferenz OMCap. Er twittert unter @akmdrei und @andrealpar. Für etailment schreibt er regelmäßig in einer Kolumne über seine Sicht der Dinge in Sachen Online-Marketing.

 AKM3 Agentur Über AKM3: AKM3.de ist eine Online-Marketing Agentur mit Schwerpunkt Suchmaschinenoptimierung (SEO). Insbesondere durch das internationale Linkmarketing hebt sich AKM3 von anderen SEO-Agenturen ab. Bei der 2010 gegründeten AKM3 arbeiten mittlerweile über 50 Mitarbeiter. So kann für international agierende Kunden bereits für 15 Länder skalierbares Linkmarketing umgesetzt werden. Weitere Themenschwerpuunkte sind Reputation Management, Local SEO, Google Shopping und Universal Search Optimierung sowie SEA.