Neben den organischen Suchergebnissen werden die SERPs von Google seit ca. 2 Jahren durch integrierte Universal Search Boxen angereichert. Das heißt, dass Google, je nach Suchanfrage, auch Ergebnisse aus seinen anderen Suchkanälen wie der Google-Bildersuche, Videos, Shopping usw. mit einstreut.

Was kann Universal Search leisten und lohnt sich dafür eine Optimierung?

Der Fall ist klar: Universal Search Implementierungen fallen ins Auge und führen den Nutzer im besten Fall direkt zu seinem gewünschten Suchergebnis. Wer seine Webseite also hinsichtlich der einzelnen Kanäle optimiert, kann sich in den SERPs einen optischen Vorteil verschaffen und somit zusätzlichen Traffic generieren. Im Folgenden werden die 5 wichtigsten Universal Search Kanäle vorgestellt.

Videos

Der am häufigsten implementierte Kanal sind unangefochten Videos. Laut Erhebungen von SearchMetrics tauchen Video-Einblendungen mittlerweile in ca. 50% aller SERPs auf. Wie die unten eingeblendete Statistik von Sistrix zeigt, liegt Youtube hier mit 93.830 Videos abgeschlagen auf Platz Eins. Da es sich hier um einen Google-eigenen Service handelt, ist dieses Resultat nicht verwunderlich. Allerdings dürften die häufigen GEMA-Beschränkungen bei Youtube anderen Videoplattformen wie myvideo.de, tape.tv oder dailymotion.com in die Hände spielen.

Bilder

Auf Platz 2 folgen Einspielungen aus der Google-Bildersuche. Häufigster Bilder-Lieferant ist hier Wikimedia, die Bilder-Datenbank von Wikipedia, mit 91,818 angezeigten Images. Eine Bild-lastige Webseite mit entsprechend optimierten Bildinformationen kann also im Optimalfall für zusätzlichen Traffic sorgen.

Shopping

Auf dem dritten Platz folgen Ergebnisse aus dem Shopping-Bereich. Hier haben vor allem die Shops die Nase vorn, die ihren Produkt-Feed im Google Merchant Center (ehemals Google Base) umfassend und optimal angelegt haben. Außerdem gilt hier: Wer mit seinen Produkten bereits länger als Google-Merchant angemeldet ist, besitzt mehr Trust und wird häufiger in den SERPs gelistet.

Maps

Für Unternehmen, die nicht ausschließlich im Internet agieren sondern als lokales Geschäft, Restaurant, Hotel o.ä. bei Google gefunden werden wollen, empfiehlt es sich in jedem Fall sich bei Google Places zu registrieren. Damit gewährleistet man nicht nur, bei einer Suchanfrage eine Einblendung von Google Maps zu erhalten. Man kann auch aktuelle Angebote und Veranstaltungen in den SERPs anzeigen lassen.

News

Webseiten, die über einen News-Bereich verfügen, können sich bei Google als Nachrichtenportal registrieren lassen und haben somit die Chance mit neuem Content sehr schnell in den Index zu wandern und bei tagesaktuellen Suchanfragen in den SERPs gelistet zu werden.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass eine gezielte Universal Search Optimierung in den jeweiligen Kanälen eine gute Unterstützung zu den konventionellen SEO-Maßnahmen ist. Da bei Google immer weniger Ergebnisseiten vorkommen, die ohne Videos, Bilder, Maps und Co. auskommen, wird man über kurz oder lang nicht mehr daran vorbeikommen. Generell gilt: Wer länger bei den entsprechenden Services registriert ist und diese mit gutem Content versorgt, wird eher bei den Universal Search Ergebnissen angezeigt.

Für einen Onlineshop kommt mit höchster Priorität üblicherweise die Shopping-Optimierung aber da hört es auch schon mit den verallgemeinerbaren Aussagen auf. Ein Filialist wird sich mit nächst höherer Priorität wahrscheinlich auf Maps-Optimierung fokussieren. Ein reiner Onlinehändler eher auf die Optimierung von Bildern und ggf. falls vorhanden Produktvideos. Andererseits könnten Startups z.B. aus dem eFood Bereich sich eher mal intensiv auf Universal Search Nischen fokussieren wie die spezielle Kennzeichnung von Rezepten. Es ist ein breites und sehr spannendes Feld. Es lohnt in jedem Fall am Ball zu bleiben und für das eigene Unternehmen implementierbares anzugehen.

 

Über den Autor:  Andre Alpar war mehr als drei Jahre lang Director Online Marketing bei Rocket Internet und beriet ausgewählte Portfolio-Unternehmen in strategischen Fragen des Online Marketing. Unter anderem hat er dort Projekte wie eDarling, Zalando und Groupon mitbetreut. Seit 2012 ist er Partner der Online-Marketing-Agentur AKM3: Alpar gründete bereits mehrere Unternehmen und ist als Business Angel aktiv. Er ist außerdem CMO beim Online Zigarren Händler Noblego.de. Er veröffentlicht einen Podcast unter OMReport.de sowie für AKM3 und twittert unter @akmdrei. Für etailment schreibt er nun regelmäßig in einer Kolumne über seine Sicht der Dinge in Sachen Online-Marketing.

 

Über AKM3:  AKM3.de ist eine Online-Marketing Agentur mit Schwerpunkt Suchmaschinenoptimierung (SEO). Insbesondere durch das internationale Linkmarketing hebt sich AKM3 von anderen SEO-Agenturen ab. Bei der 2010 gegründeten AKM3 arbeiten mittlerweile über 50 Mitarbeiter. So kann für international agierende Kunden bereits für 15 Länder skalierbares Linkmarketing umgesetzt werden. Weitere Themenschwerpuunkte sind Reputation Management, Local SEO, Google Shopping und Universal Search Optimierung sowie SEA.