Amazon hat wachsenden Erfolg bei chinesischen Händlern, die nach Deutschland verkaufen. Das könnte zu einer Achillesferse für den Online-Riesen werden.

Für chinesische Händler ist Amazon noch vor anderen Marktplätzen die wichtigste Adresse, wenn sie globale Geschäfte machen. Weltweit verkaufen nach jüngsten Schätzungen über 62 Prozent der chinesischen Onlinehändler über Amazon. Rund 30 Prozent der rund eine Million neuen Amazon-Seller in 2017 stammen aus China.

Für den Marktanteil der Chinesen auf der deutschen Plattform gibt es allerdings nur Näherungswerte. Doch die lassen eine neue Marktmacht erahnen. Basierend auf der Anzahl der Bewertungen veröffentlicht  die Analyse-Plattform Marketplace Pulse regelmäßig eine Rangliste mit den 100 „größten“ Händlern auf dem Marktplatz. Inzwischen kommen 13 Händler auf der Rangliste aus China. Sie bilden nach Deutschland (68 Händler) die größte Gruppe. Laut Marketpulse kommt sogar jeder vierte aktive Händler aus China.

Das Problem: Der Kunde achtet beim Einkauf oft nicht darauf,  woher die Ware kommt. Die Folge: Erst spät wundert er sich dann über die lange Lieferzeit, weil die Ware aus Hongkong oder Shanghai kommt. Das aber passt nicht zum Markenimage des flotten Versenders.

Amazon hat deshalb durchaus eine Auge darauf, dass die Chinesen möglichst aus einem deutschen Amazon-Lager verkaufen. Das tun sie sogar überdurschnittlich häufig. Während im Schnitt gerade einmal 38 Prozent der Marktplatzhändler "Fulfillment by Amazon" nutzen, sind es unter den Chinesen 72 Prozent. Amazon bietet chinesischen Händlern sogar Hilfe beim Import an.
Doch da ist noch ein anderer Haken: Gerade Händler aus China stehen in dem Ruf, die Umsatzsteuer nicht an den Fiskus abzuführen. Das aber müssen sie, wenn die Ware in einem deutschen Logistikzentrum eingelagert wurde. Auch deswegen drängen die deutschen Länderfinanzminister auf ein Gesetz, das Plattform-Betreiber wie Amazon und eBay für Umsatzsteuer-Betrug der Händler auf dem Marktplatz haften lässt. Auch Händlern stößt es immer häufiger übel auf, wenn Nicht-EU-Händler sich um die Steuern drücken. Drücken die schwarzen Schafe doch dank der Steuerersparnis - Wettbewerbsvorteil Steuerhinterziehung - massiv die Preise. 

MEHR ZUM THEMA:
Internationalisierung

Der Markt in China - das müssen Händler über die Kunden wissen

China ist ein gigantischer und vielseitiger Markt. Deutsche Händler, die dort erfolgreich auftreten wollen, sollten sich daher vorab intensiv mit dem Konsumentenverhalten beschäftigen. Wo also kaufen die Chinesen und was kaufen sie online ein? Mehr lesen

Internationalisierung

Warum Händler vom Markt in China träumen

China bietet beim Digital Commerce enormes Potenzial. Schon allein die Zahl von fast 700 Millionen Online-Nutzern lässt Händler ins Träumen geraten. Mehr lesen

Marketing

Wie beim Singles´ Day in China die Kanalgrenzen verschwinden

Der Singles` Day am 11.11. in China ist das größte Shopping-Event der Welt. Karl Krainer von der Gedankenfabrik war vor Ort in Peking und Shanghai und hat sich dieses E-Commerce-Spektakel nicht entgehen lassen. Für etailment berichtet er von seinen teilweise überraschenden Eindrücken und Erkenntnissen, aber auch von wildgewordenen Katzen und Kunden. Mehr lesen