Es war einmal,  da glaubten Medien zwischen Redaktion und allem was mit Kommerz zu tun hat, strickt trennen zu müssen. Vorbei. Nicht nur wirtschaftliche Erwägungen führen dazu, dass Online-Magazine sich zunehmend auch als E-Commerce-Hebel andienen und Shops integrieren.  Jüngstes Beispiel: Das Magazin Joy verkauft auf seiner Website nun auch Schuhe und liefert damit ein weiteres Beispiel für das Ende der Berührungsängste zwischen Commerce und Content.

Über die Verschmelzung von Content und Commerce habe ich auf dem Deutschen Online-Handelskongress einen kurzen Impulsvortrag gehalten.

Wir stehen erst am Anfang dieses Entwicklung. Denn wenn die MVG Medien Verlagsgesellschaft ("Joy") mit dem Online-Shop “I’m Walking”, der zum Baur-Versand gehört, kooperiert, dann dient das auch dem Leser, bietet Zusatznutzen. Wenn Fashion-Titel direkt oder indirekt zu Shopping-Angeboten der beschriebenen Artikel verlinken, kommt das der Bequemlichkeit der Leser entgegen. 

Als Anregung daher an dieser Stelle meine Präsentation über Medien als Einkaufshelfer.