Deals.com, das im Mai in Deutschland gestartete Gutschein- und Rabattportal von WaleShark Media, hat nicht ganz uneigennützig eine Studie zum „Schnäppchenjäger“-Verhalten der Deutschen veröffentlicht. Die Ergebnisse sind ein Schuss vor den Bug von Groupon und anderen Daily-Deal-Seiten. Von diesen will sich Deals.com, dessen Geschäftsmodell sich deutlich von den Gruppendeal-Anbietern unterscheidet, klar absetzen.

Deals.com hat im Rahmen einer Online-Panel-Studie 1044 deutsche Internetnutzer im Alter von 18 bis 64 Jahren nach ihren Nutzungsgewohnheiten von Deals und Rabatten im Internet gefragt. Das Ergebnis: 30 Prozent nutzen Gutschein-Code-Seiten (wie Deals.com), lediglich 24 Prozent Anbieterseiten für zeitlich befristete Gruppendeals (wie Groupon oder DailyDeal). Und: Fast 40 Prozent der Befragten, die Gutschein-Code-Seiten noch nicht genutzt haben, können sich dies aber künftig vorstellen. Weiterhin geben 65 Prozent der Nutzer an, dass es ihnen beim Online-Sparen wichtig ist, dass sie nicht vorab für ihr Sparangebot zahlen müssen, sondern erst, wenn sie das Produkt auch wirklich kaufen. Außerdem wollen 72 Prozent beim Gutscheinkauf nicht eingeschränkt werden, sie wollen also keine Gutscheine nur für einzelne Produkte oder limitierte Angebote. „Die Befragten gaben deshalb an, Gutschein-Code-Webseiten zu nutzen, weil es dort im Gegensatz zu Daily-Deals-Seiten nicht nötig sei, sich zu registrieren, und die Codes kostenlos und für vertrauenswürdige Händler verfügbar seien, welche die Onlineshopper ohnehin nutzen“, heißt es weiter in der Studie.

Deals.com-Chef Tobias Conrad
Deals.com-Chef Tobias Conrad

Insgesamt bezeichnen sich fast 50 Prozent der Online-Shopper als „Schnäppchenjäger“ und nutzen regelmäßig entsprechende Angebote. Mehr als 70 Prozent vergleichen gern Preise, fast 60 Prozent der Online-Käufer erzählen zudem ihren Freunden von günstigen Deals. Gutschein-Code-Seiten werden in erster Linie von Frauen (37 Prozent) genutzt, lediglich 23,5 Prozent der Männer haben bereits Erfahrungen damit gemacht. Die Produktvorlieben sind unterschiedlich: Während sich Männer vor allem Gutschein-Codes für Elektroprodukte wünschen, würden Frauen gerne Rabatte für Kleidung und Modeaccessoires nutzen. Gleichermaßen wollen Männer und Frauen Gutschein-Codes für CDs, DVDs und Bücher sowie Eintrittskarten aller Art.

„An den Ergebnissen sieht man, dass es noch immer ein großes Potenzial für Wachstum im Couponing-Markt gibt“, resümiert Deals.com-Geschäftsführer Tobias Conrad. „Speziell Webseiten für Gutschein-Codes scheinen für viele Internetnutzer an Attraktivität zu gewinnen, da sie sich zunehmend von den ,Auflagen‘ der Gruppendeal-Angebote eingeschränkt fühlen.“