Kräftiges Umsatzwachstum, beliebt bei den Kunden: dm-Drogeriemarkt blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Für die Zukunft hat sich das Unternehmen ehrgeizige Ziele gesetzt. Das soll auch Branchenführer Schlecker zu spüren bekommen.

Erich Harsch nannte es einen "schönen Erfolg für unsere 23.000 Kollegen". Der Geschäftsführer von dm-Drogeriemarkt durfte an diesem Donnerstag eine Unternehmensbilanz präsentieren, die nur gute Nachrichten beinhaltet.

So wuchs der Deutschland-Umsatz der Drogeriekette aus Karlsruhe im Geschäftsjahr 2009/2010 um 8,7 Prozent auf 4,07 Milliarden Euro. Die Filialen in zehn europäischen Ländern verbesserten ihren Umsatz um 8,8 Prozent auf insgesamt 1,57 Milliarden Euro.

6 Milliarden Euro als Umsatzziel

Beflügelt von dieser Bilanz will dm-Drogeriemarkt weiter expandieren. Im kommenden Geschäftsjahr hält Harsch eine Umsatzsteigerung von 5 bis 7 Prozent für realistisch. "Wir rechnen mit mindestens 200 Millionen Euro Mehrumsatz in Deutschland." Damit läge dann der Konzernumsatz bei über 6 Milliarden Euro. "Wir gehen davon aus, dass auch die verbundenen Länder trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen mit der deutschen Entwicklung Schritt halten werden", sagte der Geschäftsführer. "Die Grenze des Wachstums ist noch lange nicht erreicht."

Die Drogeriemarktkette will in den nächsten ein bis zwei Jahren Branchenführer Schlecker als Nummer Eins in Deutschland ablösen.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr hat dm sein Filialnetz in Deutschland um 80 auf insgesamt 1.185 Standort erweitert. Im neuen Geschäftsjahr sollen noch einmal 100 neue Märkte in Deutschland eröffnet werden. "Insgesamt sehen wir Potenzial für bis zu 2.000 Filialen", formulierte Expansionsleiter Markus Trojansky die Ambitionen des Unternehmens. In Deutschland und den zehn europäischen Ländern will dm im kommenden Geschäftsjahr 170 Millionen Euro investieren.

Spitzenwerte bei Kundenbefragungen

Als eine der größten Einzelinvestitionen in der Unternehmensgeschichte bezeichnet dm-Drogeriemarkt das neue Logistikzentrum in Weilerswist in Nordrhein-Westfalen. Auch in IT will dm investieren. Dieser Tage sei bereits die Erneuerung der EC-Terminals in den Filiale abgeschlossen worden.

"Insgesamt wird dm in Deutschland im laufenden Geschäftsjahr 18 Millionen Euro in Informationstechnologie investieren, konzernweit sind es fast 25 Millionen Euro", sagte Roman Melcher, Geschäftsführer IT. Im Geschäftsjahr 2009/2010 investierte dm in Deutschland rund zehn Millionen und in Europa 16 Millionen Euro für IT.

Bei den Verbrauchern kommt dm weiterhin an. So wurde das Karlsruher Unternehmen zum zehnten Mal in Folge beliebtester überregionaler Drogeriemarkt im "Kundenmonitor 2010", der Zufriedenheitsstudie der Münchner Service Barometer AG. In einer Onlinebefragung des Handelsverbands Deutschland unter 50.000 Nutzern wurde dm zum "Händler des Jahres" im Bereich Drogerie gewählt.