dm legte im ersten Halbjahr 2013 beim Umsatz kräftig zu - auch durch die Effekte der Schlecker-Pleite. Das Jubiläumsjahr will die Drogeriemarktkette mit Konzerten für Kunden mit bekannten Künstlern feiern.

dm profitiert wie auch Wettbewerber Rossmann von der Pleite des einstigen Konkurrenten Schlecker: Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres stiegen die Erlöse in Deutschland um 16,2 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro, teilte dm-Chef Erich Harsch am Dienstag in Karlsruhe mit.

Etwa fünf Prozentpunkte vom Umsatzplus dürften auf die Schlecker-Pleite zurückzuführen sein, erläuterte Harsch. Auf vergleichbarer Fläche wuchs dm immerhin um mehr als 10 Prozent.

Im Ausland wuchsen die Erlöse zwischen Oktober 2012 und März 2013 um 5,4 Prozent auf 908 Millionen Euro (Vorjahr: 862 Mio). Zum Gewinn macht der deutsche Marktführer traditionell keine Angaben.

Die Zahl der Mitarbeiter hat sich in Jahresfrist um rund 5.000 auf 31.728, die Anzahl der dm-Märkte zum Ende März 2013 um 111 auf 1.417 erhöht. Im zweiten Halbjahr erwartet Harsch einen noch stärkeren Filialzuwachs.

Nena, Xavier Naidoo und Michael Mittermeier

Im 4o. Jubiläumsjahr 2013 plant dm zahlreiche Konzerte für Kunden bundesweit. "Wir planen Veranstaltungen mit großartigen Künstlern wie Nena, Xavier Naidoo, Rumpelstil, Michael Mittermeier, mit PUR, den Fanta4, Nigel Kennedy, James Blunt und Dr. Eckart von Hirschhausen", sagte der dm-Chef.

"Die Künstler werden in exklusivem Rahmen für dm-Kunden in Städten wie Köln, Berlin und Hamburg auftreten", so Harsch. Bereits in diesen Tagen würden Karten für die beiden ersten Konzerte verlost.