Das Wachstum bei der Digitalisierung ist zuweilen schwindelerregend. Aber für den Handel spielbestimmend. Der Handel muss eine möglichst große Bandbreite an Services kanalübergreifend bereitstellen, denn wer den Megatrend Omnichannel als Händler verpasst, wird es in Zukunft schwer haben. Doch viele Fragen sind noch offen. Etailment stellt Antworten vor.

Unternehmen investieren mehr denn je in handelsspezifische IT-Lösungen, um attraktiv für den Kunden zu bleiben, der selbst bestens ausgerüstet und vernetzt ist und in Echtzeit zwischen den Kanälen wechselt. Auch beim Einkauf.

Eine Chance für Retailer: Sie können Tools wie Personalisierung, RFID und Click & Collect schon bald viel, viel schneller und günstiger an die Bedürfnisse der Kunden anpassen als gedacht - und die viel gepriesene Customer Experience somit auf eine ganz andere Ebene heben. Zum Beispiel, indem sie innerhalb von Millisekunden alle Kundendaten miteinander vergleichen und auf dieser Basis in Echtzeit Kaufvorschläge und Absatzprognosen erstellen.

Die automatische Erkennung und persönliche Ansprache von Store-Besuchern via Smart Glass und großer Touchscreens ist keine Science Fiction mehr.
Natürlich wird sich nicht jedes System, jede Technik durchsetzen. Wer aber hundertprozentig sicher sein will, der wird hundertprozentig zu spät kommen.


  • Tablets: Der Handel schönt das digitale Regal auf

  • Virtual Reality - so geht die Digitalisierung am POS weiter

  • Cross-Device - die Kunden nutzen einfach munter alles
  • Omnichannel: Diese 5 Missionen hat der Handel


Lesen Sie jetzt kostenfrei das e-map whitepaper "Technologie".

Hinweis: Mit aktiviertem Ad-Blocker ist kein Download möglich.