Bei eBay Deutschland hat sich das Wachstum deutlich abgeschwächt. eBay steigerte seinen Nettoumsatz 2014 um rund 9,2 Prozent auf umgerechnet rund 1,86 Mrd. Euro (2,11 Mrd. Euro US-Dollar). Das geht aus einem Bericht des US-Konzerns an die amerikanische Börsenaufsicht SEC hervor. Das berichtet die TextilWirtschaft in ihrer kommenden Ausgabe.

2013 hatte der E-Commerce-Pionier  hierzulande noch um fast 15 Prozent auf 1,93 Mrd. Dollar zugelegt. Mit dem Plus von 9,2 Prozent bewegt sich die Deutschlandtochter wieder auf dem Niveau von 2012, als sich die Erlöse ebenfalls um 9 Prozent erhöhten. In den Deutschlandzahlen sind neben dem Markplatz- und Kleinanzeigengeschäft auch die Umsätze der Ebay-Töchter PayPal, Brands4friends und Mobile.de enthalten. Allerdings in unbekannter Höhe.

Stärkster Auslandsmarkt von eBay ist weiterhin Großbritannien, wo die Erlöse um fast 21 Prozent  auf 2,63 Mrd. Dollar kletterten. Das sind knapp 6 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Alle anderen Auslandsmärkte erwirtschafteten zusammen 4,67 Mrd. Dollar nach 4,22 Mrd. Dollar im Vorjahr. Das entspricht einem Plus von 10,5 Prozent (2013: 13 Prozent ). Im Heimatland USA erhöhten sich die Umsätze um fast 10,2 Prozent  auf 8,5 Mrd. Dollar, nach einem Plus von 15,6 Prozent im Jahr 2013.

Der gesamte Konzern mit Hauptsitz in San Jose in Kalifornien legte um 12 Prozent auf knapp 18 Mrd. Dollar zu. Am stärksten wuchs der Bereich Payments mit plus 19 Prozent  auf 7,9 Mrd. Dollar, gefolgt von der Verkaufsplattform Marketplaces mit plus 6 Prozent  auf 8,8 Mrd. Dollar und Enterprise mit plus 6 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar.

Bert Rösch berichtet für die Fachzeitschrift TextilWirtschaft über E-Commerce, Logistik und IT in der Modebranche. Sie erscheint, ebenso wie etailment, in der dfv Mediengruppe.