Liebe Kreditkarte, du musst jetzt ganz tapfer sein. eBay startet heute in Deutschland mit Kollektionen. Da können Nutzer eigene Sammlungen anlegen und teilen. Und diese eBay-Kollektionen machen so richtig Lust auf Shopping. Ich hab es selbst gemerkt. Denn meiner einer durfte den Start der eBay-Kollektionen von Beginn an begleiten und vorab eigene Kollektionen anlegen. Das was mehr als aufschlussreich.

„Folge deiner Leidenschaft“ nennt es eBay und will mit den eBay-Kollektionen mehr Shopping-Erlebnis, mehr Inspiration bieten. Nach dem Relaunch mit mehr Personalisierung für die Nutzer, mehr Garantien und schickern Plätzen für Markenhersteller widmet sich eBay nun den kuratierenden Nutzern und macht wie schon seit Oktober 2013 in den USA auch hierzulande mit den ebay-Kollektionen Kunden zu Botschaftern des Sortiments.


Neu ist die Idee nicht. Kollektionen und Style-Sammlungen bieten inzwischen eine ganze Reihe  an Modehändlern online an. Selten aber geht das das kinderleicht und selten kommt das auch einen gemeinsamen Einkaufsbummel so nahe wie bei eBay. #eBayinspiriert mit #eBayKollektionen die Generation Hashtag. "Folge deiner Leidenschaft" nennt sich die Microsite dazu. Folge deiner Leidenschaft nennt sich die Microsite dazu. Das kann dann im Detail so aussehen.

Erstellt werden die Kollektionen zu Themen, Farben, Hobbys oder wasauchimmer ganz simpel, indem man einen entsprechenden Button beim Artikel anklickt und so das Produkt einer Kollektion hinzufügt. Die kann man dann über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Pinterest mit Freunden und Followern teilen.

Einzelne Produkte können zudem um individuelle Beschreibungen und Kommentare ergänzt werden. Die Kollektionen in Kacheloptik sind damit je nach Gusto, Wunschzettel, Empfehlung oder auch Ausdruck des eigenen Lifestyle. Und: Man kann selbst den Kollektionen anderer Nutzern bei eBay per Feed folgen. (Wenn Sie ihre Kreditkarte schonen wollen, tun Sie das besser nicht).  

Es geht aber nicht nur ums Verkaufen. Das Ziel von ebay wurde mit schon klar, als ich meine ersten eigenen Kollektionen anlegte. eBay entpuppte sich beim Durchstöbern plötzlich als gewaltiges Neuwaren-Kaufhaus für nahezu jede Nische und jeden Geschmack. Learning: Es gibt bei eBay im Grunde nichts, was es nicht gibt. Anders gesagt: Es geht darum, Produktvielfalt von 70 Millionen angebotenen Artikeln in über 50.000 Kategorien sozial erfahrbar zu machen. Und diesen Aspekt dürften die Kollektionen der Nutzer künftig deutlicher zum Tragen bringen und damit eBay helfen, sich noch ein Stück mehr vom Image eines Marktplatzes für Dachbodenfunde zu entfernen. (Obwohl eBay auch mit diesem Segment ganz gut fährt.)

Leider kann ich meine eigenen Kollektionen, natürlich mit wunderbaren Sammlungen für Händler (Kaufmannsläden!), noch nicht zeigen. Bislang können nämlich erst 20% der eBay-Nutzer die Kollektionen sehen und eigene Kollektionen bauen. In den kommenden Wochen werden die neuen Funktionalitäten schrittweise für alle Nutzer eingeführt. Es heißt also warten, bis die Kollektionen zu 100% live sind. Und das sind schon einige. Lifestyle- und Designexperten sowie zahlreiche Blogger und Trendsetter haben bereits rund 2000 Kollektionen, darunter auch meine Sammlungen für den Händler-Nachwuchs, Couch-Commerce Co, erstellt. Insgesamt können sich die deutschen eBay-Nutzer bereits von über 21.000 Kollektionen inspirieren lassen.
 

„Mit eBay-Kollektionen schaffen wir ein neues Kauferlebnis, das den Handel bei eBay noch personalisierter und inspirierender macht. Mit ihrem inspirativen Charakter und sozialen Elementen gehen die neuen Funktionalitäten weit über die Bewertungsoptionen und Produktempfehlungen von Online-Shops hinaus.“ Stephan Zoll, Vice President eBay Deutschland

 

Ich kann Ihnen sagen: Unter den Kollektionen, die ich im Vorfeld gesehen habe, sind ebenso so schrille wie praktische Sammlungen - und Dinge von denen man vermutlich nie dachte, dass man danach auch bei eBay suchen konnte. Und genau dieses Umparken im Kopf will eBay ja erreichen. Und der Markplatz nutzt dafür das vertrauenswürdigste Kapital im Netz. Den eigenen Freundeskreis, der aus reiner Lust zum Schaufenstergestalter wird.

Denn auch diese Frage hat die eigene Basteleien mit Kollektionen (ich werde meine Sammlungen zeitnah vorstellen) geklärt – nämlich, warum Nutzer so etwas tun sollten. Weil es schlicht Spaß macht eigene hübsche Sammlungen anzulegen und die Neugier befriedigt, wenn man sieht, was für krudes oder tolles Zeug  (hach, kauf ich) der eigene Bekanntenkreis so zusammenstellt.  

Damit nicht genug: Wie auch schon beim Vorbild aller Produkt-Pinnwände, Pinterest, können auch Händler, Markenhersteller und Verkäufer Sammlungen aller Art anlegen und bestimmte Themen in den Fokus rücken und so Kunden inspirieren.