Die Internetplattform eBay eröffnet in London einen temporären Laden. Der "Pop-up-Store" hat keine Kassen, Kunden können nur mit Smartphones bezahlen - und bekommen die Ware nach Hause geliefert.

Im temporären eBay-Laden, der ab dem 1. Dezember in London geöffnet sein wird, können die Kunden die gekaufte Ware nicht mit nach Hause nehmen: Sie haben ausschließlich die Möglichkeit, die Produkte nach Hause liefern zu lassen.

Das Geschäft hat auch keine Kassenzone, denn bezahlt wir nur über Smartphones. Kunden scannen jeweils das entsprechende QR-Code und werden auf die Bezahlseite der eBay-Homepage geleitet. Das berichtet die britische Tageszeitung "The Guardian".

Nur fünf Tage geöffnet

Der Laden im Londoner Westend bleibt lediglich fünf Tage geöffnet und hat nur ein begrenztes Sortiment von rund 200 "Bestsellern" in den Regalen. eBay hatte bereits in New York ein ähnliches Experiment versucht.

Das Motto des Londoner Pop-up-Stores sei "keine langen Schlangen, keine Einkaufstüten, kein Stress", so ein eBay-Sprecher. Mit der Eröffnung am 1. Dezember will eBay vom Weihnachtsgeschäft profitieren.

Derzeit hat eBay in New York und San Francisco ein Schaufenster aufgestellt, mit dem Passanten anhand ihrer Smartphones QR-Codes einscannen und so Weihnachtsgeschenke an Bedürftige spenden können

Marcelo Crescenti


Bildergalerie: Plakate mit Produktfotos und QR-Codes locken Konsumenten, die schnell einkaufen wollen. Beispiele aus aller Welt.