Auch wer aus der „Old School“ kommt, kann erfolgreich im Multichannel-Handel mitmischen – das beweist nicht zuletzt Breuninger. Der Mode-Handelshaus wurde am gestrigen Abend mit dem e-Star „Cross Channel“ ausgezeichnet. Die weiteren Gewinner, die im Rahmen des Leaders‘ Lecture und des etailment Summit 2.014 ausgezeichnet wurden: der Blumen-Abo-Anbieter Bloomy Days (e-Star „bevh Young Business“) und Tarek Müller, Geschäftsführer im Projekt Collins in der Otto Group (e-Star „Personality“). Die Preise wurden in Berlin vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) gemeinsam mit dem Deutschen Fachverlag (dfv) und dessen Tochter The Conference Group vergeben.


Der e-Star „Cross Channel“ wird für Unternehmen vergeben, die mit Firmensitz in Deutschland seit mindestens drei Jahren nachhaltige profitabel im Online- und Multichannel-Handel aktiv sind. Das trifft auf Breuninger voll und ganz, so die aus E-Commerce-Experten bestehende Jury: „Breuninger zeigt eindrucksvoll, dass ein aus dem stationären Handel kommendes Unternehmen in einem stark von Venture Capital getriebenen Marktsegment mit dominanten Playern aus dem Online- und Versandhandel erfolgreich ein Multichannel-Angebot entwickeln kann.“ Das Unternehmen erliege  nicht der Versuchung, „in jedem Kanal alles aufdrängen zu wollen. Storytelling und emotionale Store-Bilderwelten unterbrechen nicht den digitalen Verkaufsprozess. Video wird im eigenen Youtube-Kanal zur Inspiration genauso eingesetzt wie zur Beratung und erreicht hohe sechsstellige Zuschauerzahlen. Ein eigenes Modemagazin steht den Kunden offline und online zur Seite. Der Kunde hat also stets die Wahl – auch die, ohne Registrierung zu bestellen.“


Bei all dem, so die Jury, kommen die Multichannel-Verknüpfungen nicht zu kurz, beginnend mit der Steuerung von Filialen und Versand aus der gleichen Warenwirtschaft. Retouren oder Abholung in den Filialen seien normal und kein umstrittenes „Click & Collect“-Projekt. „Es gibt wenige Beispiele für Einzelhändler, die das Internet als Stärke und nicht als Bedrohung begreifen. Breuninger hat nie Schaufenster verhängt oder die Logik der Filialen auf das Web übertragen. Die Nachfrage gibt Breuninger recht – und untermauert das Ziel, mindestens 20 Prozent des Umsatzes profitabel im Netz zu generieren.“

Bloomy Days: ein echter Game-Changer

Ein Newcomer ist das 2012 gegründete Berliner Unternehmen Bloomy Days, regelmäßigen etailment-Lesern aber natürlich bekannt. Das Geschäftsmodell basiert auf einem Blumen-Abo: Zum Festpreis bekommt man wöchentlich, im Zwei-Wochen-Takt oder einmal im Monat frische und persönlich ausgewählte Blumen ins Büro oder nach Hause geliefert. Laudator Ulrich Betzold zur Entscheidung der Jury für den e-Star "bevh Young Business": „Der aus meiner Sicht wichtigste Punkt für die Entscheidung war, dass Bloomy Days von allen nominierten der einzige Game-Changer war. Hier wurde nicht nur ein Sortiment aus der Offline-Welt in den Distanzhandel überführt, sondern dabei gleich noch eine der zentralen Schwächen dieses Sortiments in eine Stärke verwandelt.“ Aufgrund der Tatsache, dass die Margen im stationären Blumenhandel aufgrund der sehr hohen Verderbquote ebenfalls sehr hoch sein müssen, könne Bloomy Days mit seinem exakt planbaren Absatz (ohne Verderb) sehr erfolgreich sein, bei gleichzeitig besserer Qualität. „Während beim stationären Blumenhändler zunächst die älteren und von Verderb bedrohten Schnittblumen verarbeitet werden, liefert Bloomy Days auftragsbezogen frisch geschnittenen Blumen ohne Zwischenlagerung im Geschäft“, so Betzold.


Zudem sei insbesondere bei gewerblichen Abnehmern das Abomodell ein Bequemlichkeitsfaktor. Der stets frische Blumenstrauß in der Anwaltskanzlei, in der Vorstandsetage oder auch am Empfangstresen eines Wirtschaftsverbandes zähle zu den typischen C-Gütern, deren immer wiederkehrende Beschaffung durch die Arbeitszeit fast mehr kostet als der Artikel selbst. „Das Blumenabonnement stellt hier eine kostengünstige Problemlösung dar“, betonte Betzold.

Moderatorin Alexandra Polzin gratuliert dem Preisträger Tarek Müller
Moderatorin Alexandra Polzin gratuliert dem Preisträger Tarek Müller
Tarek Müller: vielseitiger E-Commerce-Manager

Für viel Aufsehen hat in jüngster Zeit Tarek Müller gesorgt, Geschäftsführer im ambitionierten Collins-Projekt der Otto Group, das unter anderem die Onlineshops About You, Edited und Sister Surprise umfasst. Müller, kürzlich auch mit einem Interview auf etailment vertreten, erhielt den e-Star "Personality". Die Begründung der Jury: 

„Die unternehmerische Vita von Tarek Müller hat die Jury außerordentlich beeindruckt. Er ist nicht nur Unternehmer, Gründer und Gesellschafter, sondern auch Business Angel, Mentor und Finanzier - und das mit 26 Jahren und aus eigenem Wachstum! Seine Unternehmen bieten nicht nur Dienstleistungen für den E-Commerce, sondern er hat auch mit diversen Webshops selbst als erfolgreicher Händler gewirkt und weiß daher umfassend, wie die Branche in allen Facetten tickt.“ Müller lasse zudem  – unter anderem über Blogbeiträge, öffentliche Auftritte und Interviews – andere an seinem Wissen und seiner Expertise genauso teilhaben, wie er öffentlich seine Meinung zu Entwicklungen der Branche vertrete.

Blickfang: ein "Rosinenbomber" im ehemaligen Flughafen Tempelhof
Blickfang: ein "Rosinenbomber" im ehemaligen Flughafen Tempelhof


Die Preisverleihung, die in den Hallen des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof stattfand, war verbunden mit der „Leader’s Lecture“, zu der der bevh seit 2009 Politiker und Unternehmer aus Handel und Medien nach Berlin einlädt – für die Branche eine gute Gelegenheit, die Fragen und Herausforderungen des Interaktiven Handels mit den Volksvertretern zu diskutieren und über die Grenzen der Branche hinaus zu blicken. In diesem Jahr standen Gerd Billen, Staatsekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, und der Internet-Publizist Tim Cole auf der Bühne.