Es sind beeindruckende Zahlen zum M-Commerce, die die Design-Shopping-Plattform  Fab.com dieser Tage präsentierte. Und sie lassen den Einsatz mobiler Shops für den E-Commerce als mehr erscheinen, als einen schlichten weiteren Touchpoint in der Customer Journey.

Mehr als 40 Prozent der täglichen Besucher  nutzen mobile Apps, um bei Fab.com zu stöbern. Vor allem die Tablet-Nutzer erweisen sich dabei als besonders kauffreudig und langfristig wertvolle Kunden. 

"We saw that Fab’s mobile users purchased more then 2x faster, 3x more often, and in much larger basket sizes than web-only customers", schreibt Gründer Jason Goldberg im Fab-Blog.  15 Prozent der Käufer nutzten gegenwärtig die iPad-App. Diese 15 Prozent, so die Vorhersage, dürften in den kommenden zwei Jahren für ein Viertel des Umsatz verantwortlich sein. 

Zu einem ähnlichen Urteil kommt  Rakuten Ichiba, Japans größter und der weltweit drittgrößter Online-Händler nach Umsatz. Gerade mobile Käufer kaufen demnach mehr als jene, die über einen stationären Computer online einkaufen. „Unsere Auswertungen zeigen, dass sobald ein PC-User beginnt über ein Handy einzukaufen, die Transaktionsrate um 50 Prozent wächst. Sie steigt um weitere 50 Prozent, wenn der Nutzer ganz auf ein Smartphone wechselt und nochmals um 50 Prozent durch die Nutzung unserer nativen Apps“, so Kenichiro Nakajima, Chief Mobile Officer bei Rakuten Ichiba. „Führt man sich jetzt die Qualität und den Komfort des Online-Shoppings mit einem Tablet vor Augen, gehen wir davon aus, ähnliche Wachstumsraten auch durch den Einsatz von Tablet-PCs zu sehen.“

Aus Sicht von Fab.com, dass gerade den deutschen Ableger Casacanda übernommen hat und nun auch deutsch spricht (Fab.de), sprechen vier mögliche Gründe für die Relevanz der Tablets im E-Commerce:

  • The Fab iPad shopping experience is just more conducive to purchasing. The Fab iPad experience focuses in on browsing one product at a time while the Fab web experience allows the user to more easily browse across multiple sales and products.

  • The tactile touch experience of the iPad more closely resembles being able to physically “touch” a product like physical-world shopping vs. the web which can feel more distant when browsing with a mouse or track-pad.

  • iPad users are just more likely to be design lovers.

  • iPad users have more disposable income.