Die Quelle der Nachricht, das Wall Street Journal, neigt nicht zu hektischen Schnellschüssen. Es muss also was dran sein, wenn das Blatt meldet, ein IPO von Facebook stehe unmittelbar bevor. Am 1. Februar wolle Facebook  die Börsenunterlagen einreichen. Es dürfte der meist beachtete Börsengang in diesem Jahrtausend bislang sein. 

"Facebook Inc. could file papers for an initial public offering as early as next week and is close to picking Morgan Stanley as the lead underwriter for its IPO", schreibt das Blatt mit Verweis auf ungenannte Quellen. Laut WSJ liegt der Firmenwert zwischen 70 und 100 Milliarden Dollar. Der Börsengang könnte Facebook bis zu 10 Milliarden Dollar einbringen. 

Der Börsengang und die Kursentwicklung dürften indirekt auch Auswirkungen auf andere digitale Unternehmen im Markt haben. Beispielsweise auf Groupon oder die Spieleschmiede Zynga. Auch die Bewertung von Startups im Bereich E-Commerce könnte dadurch beeinflusst werden. Steigt der Kurs - profitiert der Markt, der Boom geht weiter.  Fällt er kurz nach dem IPO rapide ab, oder bleiben die Verkaufszahlen unter den Erwartungen, dürfte das Gerede von der zweiten dotcom-Blase lauter werden. Sehr laut. 

Und Sie? Warten Sie schon auf ihre Facebook-Aktien?