Benötigt die Gründerszene der deutschen Startups eine Frauenquote? Wohl kaum. Knapp 40 Prozent der Unternehmen werden von Frauen gegründet.

Deutsche Gründerinnen im E-Commerce überzeugen durch sympathische Geschäftsideen und clevere Mechanik bei der Umsetzung und dem Kontakt zum Kunden. etailment stellt vier Startups von Frauen mit Zukunft vor.     

 Sugarshape

Auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch sammelten die Gründerinnen des Dessouslabels SugarShape binnen knapp 4 Stunden 100.000 Euro ein. Rekordzeit. Das Konzept der Schwestern Sabrina Schönborn und Laura Gollers ist auch überzeugend. Sugarshape entwirft passende BHs, Höschen und Accessoires für die Frauen mit Rundungen oder zierlicher Figur.  Die Nutzerinnen entscheiden dabei mit, wie die nächsten Kollektionen aussehen werden. Motto:  „Wir geben Ihren Kurven ein Zuhause“. Sie nutzen eine Marktlücke: Trotz großer Nachfrage fehlt es an Angeboten für große Cups mit kleinen Unterbrustweiten, die ein modernes Designs in diesen Größen bieten.  Neben Tragekomfort und hohem Individualisierungsgrad der Produkte setzt Sugarshape dabei auf  ein eigenes Maßsystem, das Retouren minimieren soll. 

(Illustration by Sven Bommes)

Modomoto

Mit Konzepten wie Curated Shopping wird der Kunde im Web an die Hand genommen. Weniger Mühe und weniger Zeitaufwand. Das müsste im Bereich Mode doch gerade mit den Shopping-Muffeln Männern gut klappen. Corinna Powalla will mit  Modomoto den Männern die Last zur Lust machen. Motto: Gut gekleidet ohne Shopping. Die Kunden registrieren sich auf der Website, füllen eine Fragebogen aus, dann bespricht ein Stylist mit dem Kunden am Telefon die weitere Auswahl. Dann bekommen die Männer eine Fashion-Auswahl  zugeschickt. Behalten wird, was gefällt. Zielgruppe sind Männer ab 28 Jahren mit überdurchschnittlich hohem Einkommen.

Bellegs

Strumpfhosen - ganz klar ein Frauenthema.  Daria Saharov bringt mit Bellegs.de edle Strumpfwaren im Abo an die Frau. Die sind dann auch noch edel verpackt. Tragefreude beginnt eben schon vor dem Anziehen. Saharov,  ehemalige Investment-Bankerin,  setzt gleichfalls auf den Zeitvorteil. Schluss mit  „Laufmaschen-Situationen“ und "mühsamen Drogerie-Besuchen" . 

 Myoma

Hier stricken Senioren Mützen und Schals per Hand. Eine originelle Idee, die von Verena Röthlingshöfer neben dem Job und ohne großes Kapital im Rücken liebevoll umgesetzt wurde. Mode wird da verknüpft mit Tradition und persönlicher Note. Deshalb stehen neben den Produkten die Strick-Seniorinnen im Mittelpunkt, die das Projekt „MyOma“ erst möglich machen. Ein Businessmodell, das ein Stück weit auch ein soziales Projekt ist.  

 Start-up des Jahres

Neben dem Publikumspreis “Unternehmer des Jahres” wird beim Deutschen Online-Handelskongress 2012 am 8. und 9. Mai auch das “Start-up des Jahres” gewählt.  Mit dem Award wollen die Conference Group, das Fachmagazin “Der Handel” und etailment.de den Erfolg besonders kreativer und innovationsfähiger Onlinehändler würdigen.

Im Elevator Pitch treten 10 ausgesuchte Start-ups mit ihren Geschäftsideen gegeneinander an. Die Expertenjury entscheidet gemeinsam mit dem Publikum per Live-Voting, welches Konzept am meisten überzeugt und wer der Gewinner in der Kategorie “Start-up des Jahres” wird.

Bewerbungen oder Vorschläge für das “Start-up des Jahres” können Sie noch bis zum 20. April 2012 (inklusive Kurzprofil sowie kurzer Begründung, warum Ihr Geschäftsmodell aus dem Bereich E-Commerce innovativ und tragfähig ist) hier einreichen: e-stars@conferencegroup.de