Der Baumarktbetreiber hagebau blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2011 zurück: Der zentralregulierte Umsatz der Kooperation ist sprunghaft gestiegen.

Die Verbundgruppe aus Baumarktbetreibern sowie Baustoff-, Holz- und Fliesenfachhändlern steigerte ihren zentral fakturierten Gruppenumsatz per Ende Juni gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 20,3 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Der zentralregulierte Umsatz der hagebau Deutschland einschließlich der Erlöse aus der Schweiz und Luxemburg, des österreichischen Holz- und Einzelhandels sowie der Zentralläger stieg um 20,8 Prozent auf knapp 2,5 Milliarden Euro.

Schware Vorgaben aus dem Vorjahr

Heribert Gondert, Sprecher der hagebau-Geschäftsführung, begründete den starken Zuwachs mit der schwächeren Vorjahresbasis und dem Zugang neuer Gesellschafter.

Im Fachhandel stieg der zentralregulierte Umsatz um 29,1 Prozent. Im Einzelhandel (291 hagebaumärkte, 24 Werkmärkte, 32 sonstige Baumärkte und 50 österreichische Märkte) übertraf der Umsatz den Vorjahreswert um 9,5 Prozent.

Per Ende Juni gehörten der hagebau 299 Gesellschafter an - einen mehr als in der Vorjahresperiode. Die Zahl der Betriebsstätten wuchs um 85 auf 1.412, davon 1.155 in Deutschland, 152 in Österreich, 90 in der Schweiz und 15 in Luxemburg.

2010 erzielte die Gruppe in Deutschland erstmals mehr als vier Milliarden Euro Umsatz. Die deutschen Bau- und Heimwerkermärkte waren insgesamt mit dem ersten Halbjahr 2011 recht zufrieden.