Die Hagebaumärkte haben im Juli Rekordumsätze verbucht. Der Grund: Die Sommerhitze steigerte den Absatz von Ventilatoren, Pools und Bewässerungsgeräten.

Die 291 Hagebau-Märkte konnten im Juli 2010 bei gleicher Anzahl an Verkaufstagen einen Rekordumsatzwert von rund 127,4 Millionen Euro verbuchen - das entspricht ein Plus von 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die kumulierten Umsätze bis Juli erreichen 826,2 Millionen Euro und liegen rund 0,3 Prozent über der vergleichbaren Periode im Rekordjahr 2009. Der Baumarktverbund war mit einem leichten Umsatzminus in das neue Geschäftsjahr gestartet.

Umsatz- und Spannenzuwachs

Der steigende Umsatz geht einher mit deutlichen Spannenzuwächsen, meldet das Unternehmen. Beides zusammen führt zu kumulierten Rohertragszuwächsen von 1,5 Prozent im Vergleich zu 2009.

Als Grund für die gute Entwicklung gibt das Unternehmen die Anfang Juli über ganz Deutschland liegende Hitzewelle, die für einen Boom bei Ventilatoren, Klima- und Bewässerungsgeräten, Pools und Grills sorgte.

Diese Sortimente verbuchten im Juli zum Teil zwei- bis dreistellige Zuwachsraten im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Die sommerlich-heißen Temperaturen sorgten nicht nur bei hagebau für frischen Schwung, sondern im gesamten Baumarktgeschäft, meldete der Bundesverband Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte (BHB).