Das iPhone kann nun auch für Debitkarten als mobiles Zahlterminal eingesetzt werden und ermöglicht damit die mobile Kartenakzeptanz ohne Zusatzgeräte.

Der Payment Service Provider Ogone bietet ab sofort ein iPhone-App für den mobilen Zahlungsverkehr an. Händler und Dienstleister können das Apple-Handy damit als virtuelles mobiles Lesegerät verwenden, um Kredit- und Debitkartenzahlungen (Lastschriftverfahren) zu akzeptieren.

Taxifahrer, Pizza- oder Möbellieferanten können über das iPhone eine PCI-gesicherte Zahlung abwickeln - ohne dass es dafür eines herkömmlichen Terminals bedarf. „Unsere Kunden können so ihre Leistungen unmittelbar abrechnen, an jedem Ort, zu jeder Zeit", erklärt Marcus W. Mosen, Chief Strategy Officer von Ogone.

Debit- und Kreditkartenzahlungen möglich

Nach dem Login in das m-Terminal wählt der Nutzer zwischen Kreditkarten- oder Debitverfahren und gibt die Kartennummer ein. Im Anschluss an die Eingabe der persönlichen mPayment-Nummer, die der iPhone-Inhaber selbst festlegen, wird die Zahlung ausgeführt und bestätigt.

„Mit dieser m-Payment-App kann der Händler die Zahlungstransaktionen seiner Kunden in einer Back-Office-Anwendung online überwachen. Damit bietet unsere neue iPhone-App den Händlerkunden maximalen Komfort und absolute Sicherheit", versichert Mosen. Das iPhone-App ist in den Sprachen deutsch, englisch, französisch, italienisch und holländisch verfügbar sein.

Seit Februar 2010 bietet der Terminalhersteller Verifone für das iPhone ein App für die Kreditkartenakzeptanz in englischer Sprache an.