Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft sei so miserabel wie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr, "und ab dem Frühjahr wird es zunehmend schwieriger", sagen die Auguren vom ifo-Institut.

Wie das Münchener ifo-Institut am Montag berichtete, sank der ifo-Geschäftsklimaindex im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise im November zum sechsten Mal in Folge von 90,2 Punkten im Vormonat auf nun 85,8 Punkte.

Dies sei der niedrigste Stand des Konjunkturbarometers seit Februar 1993,  sagte ifo-Chef Klaus Abberger. Mit der schlechteren Auftragslage wachse in vielen Unternehmen auch die Gefahr eines Stellenabbaus: "Ich würde mal sagen, über den Winter kommen wir noch einigermaßen, aber ab dem Frühjahr wird es zunehmend schwieriger."

Schlechter, als die Volkswirte vorhergesagt hatten

Der Rückgang fiel deutlicher aus als von vielen Volkswirten erwartet. Diese hatten im Durchschnitt nur mit einem Absinken auf 89 Punkte gerechnet. Der ifo-Index gilt als wichtigstes Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft. Er basiert auf der monatlichen Befragung von rund 7.000 Unternehmen.

Die Unternehmen beurteilten im November sowohl ihre momentane Geschäftslage als auch ihre Aussichten für das kommende halbe Jahr erheblich skeptischer. So gab der Index für die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage von 99,9 auf 94,8 Punkte nach, der für die Geschäftserwartungen verschlechterte sich von 81,4
auf 77,6 Punkte.

Miese Stimmung auch im Einzelhandel

Auch im Einzelhandel und im Großhandel verschlechterte sich die Stimmung.
"Es überwiegt bei den Firmen die Tendenz zum Personalabbau", sagte Abberger. Die Lage sei zwar noch nicht dramatisch, da bei den meisten Unternehmen wegen der guten Auftragslage der vergangenen Monate viele Überstunden angefallen seien, die nun abgebaut werden könnten.

Von Anfang nächsten Jahres an werde es in vielen Fällen aber eng. Abberger: "Wir rechnen damit, dass wir zu Beginn nächsten Jahres die ungünstige Entwicklung am Arbeitsmarkt sehen werden."
 
Die Investitionsstimmung in den Unternehmen sei wegen der schwachen Nachfrage gedämpft. Eine Rolle spiele hier auch die Finanzkrise, die Kredite verteuert habe. "Wir haben Hinweise darauf, dass die Unternehmen schwieriger an Kredite kommen. Eine Kreditklemme gibt es aber nicht", betonte Abberger.