Was macht eigentlich der Amazon Dash Button? Liegt Ihrer auch vergessen in einer Schublade? Das israelische Start-up Kwik kommt nun mit einer Lösung, die aus dem One-Klick-Shopping ein Zero-Klick-Shopping macht und damit ein gutes Stück nutzwertiger ist.

Schon als Amazon mit seinem Plastiknopf für die direkte Bestellung von Waschmittel, Katzenfutter oder Zahnpasta für Furore sorgte, bot sich das Start-up Kwik mit einem Konkurrenzprodukt zum Dash Button als Alternative an.

Während die gebrandeten Einkaufsknöpfe von Amazon, Hersteller wie beispielsweise Persil an Amazon binden, bot Kwik sein Alternativ-Modell seit jeher als offenes System an, das damit auf unterschiedlichen Plattformen eingesetzt werden kann. Damit könnten also auch Bestellungen direkt an lokale Händler geschickt werden.

Die neue Lösung von Kwik, das unter anderem mit Procter & Gamble und Kimberley Clark zusammenarbeitet, geht nun noch einen Schritt weiter.

Künft muss man nicht einmal mehr einen Knopf drücken, um eine Bestellung auszulösen. Das macht der Button automatisch - Zero-Klick-Shopping nennt man das.
Denn der Kwik-Button ist ein Sensibelchen.
Bringt man den Button, beispielsweise gesponsert vom Waschmittel-Anbieter, an der Waschmaschine an, erkennt ein Sensor anhand der Vibrationen, wie oft die Maschine gelaufen ist und wann neue Waschmittel bestellt werden müssen.
Dash-Alternative von Kwik - Klappt jetzt auch ohne Knopfdruck
© kwik
Dash-Alternative von Kwik - Klappt jetzt auch ohne Knopfdruck
Ähnlich funktioniert das Modell beispielsweise auch mit Spülmaschinen, Kaffeemaschinen oder einem Sodastream.  

Dies ist quasi die Spar-Version der vernetzten Haushaltsgeräte. Denn Amazon bietet mit seinem Dash Replenishment Service, also autonom bestellenden Geräten, längst eine eingebaute Bestellfunktion. Die aber ist technisch aufwändiger und versetzt Hersteller - und Kunden - obendrein in eine noch größere Abhängigkeit des Online-Behemoth.

Dabei sind die Hersteller, und darauf vertraut Kwik, durchaus mehr als interessiert an derartigen Lösungen. Schließlich locken Kundendaten und langfristige Kundenbindung auf Knopfdruck.

Kwik - Der Dash Button für alle

Allein an Amazon sollen die Markenanbieter, quasi als Werbekostenzuschuss, für jeden verkauften Dash Button 15 Dollar zahlen.
Trotz der Kosten wirft Amazon denn auch ständig neue Marken-Buttons auf den Markt. Hierzulande wird der Dash Button, im Sommer 2016 gestartet, mittlerweile für über 50 Produkte angeboten. Im Sommer 2017 Sommer sortierten sich unter anderem das Magazin »Playboy« Afri Cola, Duracell, Heineken und Nivea im Sortiment der Plastikknöpfe ein.

MEHR ZUM THEMA
D-Commerce

Schafft den E-Commerce ab!

Die Grenzen zwischen online und offline verschwinden. Und damit gehört auch der E-Commerce abgeschafft. Wenn alle Kanäle digital verschmelzen, dann braucht es einen neuen Begriff, der nicht das Denken korrumpiert. Mehr lesen

Amazon Dash Button

Ein kleiner Bestellknopf und seine großen Folgen

Mit dem Amazon Dash Button geht es dem Onlinehändler nicht nur um Umsatz mit Alltags-Markenartikeln. Die Folgen sind weitaus gewaltiger. Mehr lesen

Player

Pril-Blume 2.0: Warum der Handel den Amazon Dash-Button schleunigst kopieren muss

Erinnern Sie sich noch an die Pril-Blume? Als Kinder klebten wir sie auf alle Fliesen, die wir erreichen konnten, verhandelten mit Mutter immer wieder über weitere Flächen, trieben sie an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Der geniale Marketing-Kniff war ein Kundenklebstoff par Excellence. Die Marke brannte sich ins Hirn, war Teil des Alltags. Der Amazon Dash-Button, leicht angebracht in Küche, Bad und Co, mit dem Kunden auf Knopfdruck ihr Waschmittel, den Kasten Wasser oder das Toilettenpapier nachbestellen können, ist im Grunde die Smart-Home-Variante der Pril-Blume und ungleich potenter. Mehr lesen