Same Day Delivery, Zeitfensterzustellung und bequeme Retourenabholung sieht Ingmar Böckmann, Logistikexperte des Branchenverbands bvh als wichtigste Herausforderung in der Logistik. Darauf dürfte schon der Online-Handel drängen, um Kunden noch zufriedener zu machen.  Der Referent für E-Commerce, IT-Sicherheit und Logistik beim Bundesverband des Deutschen Versandhandels, erwartet im Interview mit etailment zudem, dass neue Dienstleister mit passgenauen Lieferdiensten auf den Markt drängen.

Was sind die wichtigsten Herausforderungen in der Logistik in 2013?

Die wichtigste Herausforderung ist eine stark zunehmende Endkundenorientierung. Um den Umsatz im Interaktiven Handel weiterhin nachhaltig steigern zu können, müssen dem Kunden neue Angebote wie ‚Same Day Delivery‘, ‚Zeitfensterzustellung‘ und ‚einfache Retourenabholung‘ angeboten werden. Alle drei Herausforderungen werden in diesem Jahr von den Logistikdienstleistern angepackt und werden in der Ausführung zu noch höherer Kundenzufriedenheit in der Warenzustellung führen.

Welche Trends und Innovationen sehen Sie im Bereich Logistik und Fulfillment? 

Neben den oben aufgeführten Trends werden neue Dienstleister auf den deutschen Markt kommen, welche eine neue Art von Logistik-Management anbieten. Sie schalten sich zwischen die Händler und Logistikdienstleister und können so durch einen hohen Automatisierungsgrad wesentlich passgenauere Lieferdienste anbieten als einzelne Logistiker von sich aus.

Die stetig wachsenden Anforderungen der Endkunden hinsichtlich Liefergeschwindigkeit und die gleichfalls wachsende Warenmenge wird zu einer stärkeren Automatisierung der Logistikzentren führen. Zu nennen wären hier autonome Transportroboter wie zum Beispiel am Fraunhofer IML  entwickelt oder der verstärkte Einsatz von RFID. Zunehmend werden auch spezielle Dienstleister für das Retourenmanagement genutzt. Entweder indem diese Retouren gleich versandfertig wieder aufarbeiten, oder aber indem sie retournierte Waren aufkaufen und über andere Kanäle weitervertreiben.

 Wie kann Logistik zum Wettbewerbsvorteil werden?

Logistik kann zu einem Wettbewerbsvorteil werden, wenn der Händler den Paketboten als die Visitenkarte seines Unternehmens begreift. Wenn der Kunde seine Lieferung von einem freundlichen Boten zum angekündigten Zeitpunkt erhält, so wird sich dieses Image auch automatisch auf den Händler übertragen. Der entgegengesetzte Fall greift genauso, womöglich sogar noch stärker. Die Logistikprozesse müssen sich den Bedürfnissen der Kunden unterordnen. Dann wird Logistik auch automatisch zum Wettbewerbsvorteil.

Schwerpunkt Logistik

Auf welche Verbrauchererwartungen im Bereich Logistik muss der Interaktive Handel vordringlich reagieren?

Das Paket muss beim Verbraucher ankommen, wenn dieser auch Zeit hat, die Lieferung entgegenzunehmen. Das ist nur in seltenen Fällen um 11:00 Uhr vormittags der Fall.

Des Weiteren muss die Retoure als Teil des Geschäftskonzeptes begriffen werden. Der Kunde dem ich eine einfache Retoure ermögliche, wird sicher häufiger bei mir einkaufen. Auch dies ist eine Herausforderung an die Logistiker, das möglich zu machen.

 Viele Händler schielen auf Internationalisierung. Wie unterstützt der bvh die Händler?

Der bvh unterstützt die Händler zum Beispiel durch eine Vielzahl von Ländertagen, die über das Jahr verteilt stattfinden und sich den speziellen Bedürfnissen der einzelnen Länder widmen. Weiterhin arbeiten wir eng mit den anderen Handelsverbänden Europas zusammen. Gemeinsam mit diesen versuchen wir die Bedingungen für unsere Händler grenzübergreifend zu verbessern. Der bvh bietet außerdem mehrtägige Studienreisen mit den Schwerpunkten E-Commerce und Logistik zu den interessantesten Unternehmen in der ganzen Welt an. Dort können sich die Händler direkt vor Ort Einblicke in die Funktionsweisen anderer Märkte verschaffen.