Auch Galgenhumor half nicht

Es sind dürre Worte mit denen heute Neckermann zu Grabe getragen wird. "Die Geschäftsleitung musste heute aus insolvenzrechtlichen Gründen die Entscheidung fällen, die neckermann.de GmbH, die Neckermann Logistik GmbH sowie die Neckermann.Contact Heideloh GmbH abzuwickeln."

Nach monatelangen Gesprächen mit über 50 Interessenten war zuletzt nur noch ein potentieller Investor übrig geblieben. Zwar fänden mit diesem derzeit noch Gespräche statt, doch  aus  insolvenzrechtlichen Gründen schaltet man nun die Lichter aus. 

Auch für den Bereich Logistik fand sich kein Kaufinteressent. Lediglich die kleine Tochter Happy Size geht an das Pforzheimer Versandhandelsunternehmen K-Mail Order, besser bekannt als Klingel.

Die meisten Mitarbeiter werden ab dem 1. Oktober 2012 freigestellt. Die Mitarbeiter wurden heute Morgen vom vorläufigen Insolvenzverwalter über die Situation informiert.

Das Unternehmen stellte im Juli 2012 einen Insolvenzantrag, nachdem der Gesellschafter, US-Investors Sun Capital, sich dazu entschlossen hatte, keine weiteren Mittel für die Finanzierung zur notwendigen Restrukturierung des Unternehmens bereitzustellen.