Die Gestaltung spielt im E-Mail-Marketing eine Schlüsselrolle. Gerade  bei der Individualisierung bietet sich noch reichlich Potenzial, stellt René Kulka, Email Marketing Evangelist bei optivo in einem Gastbeitrag für etailment fest.

Nach der Analyse von  100 Newslettern mit Blick auf Gestaltungstrends, Individualisierungsgrad, Strukturen, Inhalte sowie rechtliche Aspekte steht fest, dass dies nicht der einzige Bereich ist, in dem Unternehmen beim digitalen Brief noch Möglichkeiten offen lassen. Fünf Takeaways hat Kulka für etailment zusammengefasst:

1. Individualisierung

  • 25 % aller Unternehmen unterscheiden zwischen Frau und Mann (auch bei der Anrede)
  • Zwischen den einzelnen Branchen ist die geschlechtsspezifische Individualisierung deutlich unterschiedlich ausgeprägt – E-Commerce & Handel (52 %) und Travel & Mobility (36 %) liegen hierbei vorne
  • Bei Unternehmen aus dem Bereich Travel & Mobility ist die regionale Ausrichtung der Inhalte besonders verbreitet (12 %)
  • Es zeigt sich, das die Potenziale bei der Personalisierung und Individualisierung von Newsletter-Inhalten bei weitem noch nicht ausgeschöpft werden

2. Newsletter-Breite

  • Die durchschnittliche Newsletter-Breite beträgt 634 Pixel (die empfohlenen Breite liegt bei 600 Pixel)
  • Zwischen den einzelnen Branchen gibt es größere Unterschiede
    • 599 Pixel bei Internet & Verlagen
    • 614 Pixel bei Travel & Mobilität
    • 628 Pixel bei E-Commerce & Handel
    • 695 Pixel bei Finanzen und Versicherungen

3. Verknüpfung mit Social Media

  • 27 % nutzen zur Weiterempfehlung eine konventionelle Tell-a-Friend-Funktion
  • 11 % aller Newsletter enthält eine so genannte Social-Sharing-Funktion („Share with your Network“) für Facebook
  • 45 % aller Unternehmen verlinken auf ihre Social-Media-Profile – auch hier liegt Facebook (43 %) vor Twitter (38 %)
  • Die Verweise auf die verschiedenen Social Media-Profile variiert von Branche zu Branche:

4. Pre-Header (Vorschauzeilen)

  • Diese über dem eigentlichen Newsletter platzierten Vorschauzeilen werden von 82 % aller Unternehmen eingesetzt
  • Im Bereich E-Commerce & Handel werden Pre-Header sogar von jedem analysierten Unternehmen genutzt

5. Handlungsaufforderungen

  • 95 % aller Newsletter enthalten klar erkennbare Handlungsaufforderungen (Call-to-Action)

Über den Autor:

René Kulka ist  ist seit 2009 Email Marketing Consultant bei optivo in Berlin. Zuvor verantwortete er mehrere Jahre das E-Mail- und Affiliate-Marketing-Management der Direktmarketing-Agentur DZ-Media Verlag. Er bloggt unter  EmailMarketingTipps.de.  Optivo ist einer der größten E-Mail-Marketing-Dienstleister im deutschsprachigen Raum.

 

Der Optivo Branchenreport Newsletter-Gestaltung kann hier im optivo-Blog angefordert werden.