Dieser Tage erhielt ich eine Email von Pinterest.  Sie wies mich darauf hin, dass die Hutmarke Stetson einen meiner Pins mit einem Hut des Herstellers mochte. Das ist kein Zufall.

Denn, wenn Marken Pinterest nutzen - und erst recht, wenn sie es nicht tun -  dann sollten sie Pinterest auch mit auf die Monitoring-Agenda nehmen.  

Aber wie misst man nun eigentlich seine Resonanz als Marke auf der digitalen Bilder-Pinnwand?  etailment stellt 6 Lösungen vor.  

Pinreach

Eine mögliche Anlaufstelle wäre Pinreach.com. Der Dienst gibt nach einer Registrierung unter anderem einen Überblick über die Resonanz auf eigene Pins, die Reichweite und verweist auf einflussreiche Nutzer. 

Pinpuff

Zugegeben, der Service hat einen etwas eigenartigen Namen, kalkuliert dafür aber mal eben auf die Schnelle den eigenen "Pinfluence" und den jeweiligen Wert der Pins. Eine hübsche Spielerei. Den Vorstand werden Sie damit noch nicht überzeugen. 

Pinerly

Der Service ist noch im Beta-Modus. Man muss auf eine Einladung hoffen.  Dann aber verspricht das Tool reichlich Möglichkeiten.  So lassen sich damit sogenannte "campaigns" kreieren und dazu ein “Click-through tracking” aktivieren, so dass man testen kann wie einzelne Pins konvertieren.

Pintics

Der Dienst ist auch noch im Beta-Modus liefert aber vielversprechende Ergebnisse.  "Man kann, wenn man Google Analytics benutzt, auch noch Visits, PageViews, die Bounces und, wenn bewertete Conversions erreicht wurden, die induzierten Sales sehen" ,schreibt dazu Datenonkel Andreas Werner und sieht darin "das, was man sich für Social Media wünscht".

Repinly

Schlicht, aber gut zur Orientierung: Ein Dashboard, um Trends, beliebte Boards und beliebte Pinner aufzustöbern.

Google Analytics

Natürlich kann man auch das Analyse-Tool von Google mit Pinterest verweben.   Man kann dort einzelne Kampagnen-Parametern bestimmen und auch sonst reichlich aus dem Optionen von Google Analytics schöpfen. Mashable erklärt den Einstieg in die Traffic-Messung.

Eine ausführliche Darstellung der genannten und weiterer Tools & Ansätze zur Pinterest Analyse finden Sie beim Datenonkel Andreas Werner.