Emotionales Shopping, Erlebnisse bieten - all das wird gerne in den Vordergrund gerückt, wenn es darum geht, den Einkauf im Web noch spannender zu machen. Doch das bleibt das Sahnehäubchen im Webshop.

Für die Discountverwöhnten deutschen Kunden, die sich nun auch über einen Webshop des Textil-Discounters Kik freuen dürfen,  zählt immer noch der Preis. Für 59 Prozent der Deutschen ist beim Einkauf im Internet der Preis weiter das oberste Entscheidungskriterium.

Und weil deutsche Online-Kunden bekanntlich alles wollen, zählt zudem für mehr als die Hälfte der deutschen Shopper vor allem ein großes Sortiment (57 Prozent) mit hoher Qualität (53 Prozent). Das ist das Ergebnis einer internationalen Vergleichstudie des Online-Markplatzes Rakuten bei der 5.374 Personen in zwölf Ländern zu ihren Shoppinggewohnheiten befragt wurden.

Auffallend ist, dass die Prioritäten der Verbraucher im weltweiten Vergleich stark schwanken.

Beispiel 1:

Bei den europäischen Nachbarn Frankreich, Großbritannien und Spanien nimmt ein reibungsloser Ablauf einen hohen Stellenwert ein (60 Prozent/51 Prozent/48 Prozent). In Südostasien steht dagegen die Verlässlichkeit der Online-Shops mit etwa zwei Dritteln sogar noch vor dem Preis an erster Stelle, Spitzenreiter ist hier Indonesien (68 Prozent) vor Thailand (65 Prozent).

Beispiel 2: Während 22 Prozent der deutschen Kunden ein breites Angebot an verschiedenen Zahlungsarten schätzen, schenken nur neun Prozent der britischen Kunden dem Thema große Beachtung. Weltweit ist die Logistik für weniger als ein Drittel der Befragten relevant (29 Prozent). In Deutschland fällt dieser Wert sogar auf etwa ein Viertel, genau wie im europäischen Durchschnitt.