Nicht nur Zalando steht in Sachen Arbeitsbedingungen zuweilen im schlechten Licht. Die Hire&Fire-Mentalität, offenbar gerade wieder bei einem Rocket-Kahlschlag in der Türkei  nachvollziehbar, gehört längst zum Ruf von Rocket Internet. Darauf haben die Samwers in dieser sich rasant bewegenden Branche aber sicher nicht das alleinige Copyright.

Eine  Rocket Internet Mitarbeiterin auf den Philippinen, die dort den Amazon-Klon Lazada mit aufbaute, packt nun nach ihrer Entlassung die ganz große Keule aus. Im ihrem Blog schreibt Produktmanagern Laarnie Sumalde, die Vorgänge im Management seien "like a Hitler-decision".

Ihre Erfahrungen beschreibt die bei Rocket Internet als CMS-Expertin gestartete Laarnie Sumalde zumindest mit Blick auf die Anfangszeit als durchaus angenehm. Sie holte sogar Bekannte in die Firma, " because I felt that Rocket is a good start up company to work with because there's a big ca-ching and reasonable work load, plus a real comfy office space with all the privileges of a flexi sched."

Es folgten einige Rollenwechsel, der Einstieg eines CTO aus Deutschland und das Klima änderte sich offenbar dramatisch. "Everything was like a Hitler-decision", schreibt sie. Details jenseits diverser Positionswechsel, die einige Mitarbeiter wohl nur schwer nachvollziehen konnten, bleibt sie aber schuldig. SG Entrepeneurs wartet derzeit auf eine Stellungnahme des Unternehmens. 

Knapp fünf Monate nach ihrem Einstieg erklärt ihr einer der Vorgesetzten, sie und weitere Kollegen seien gefeuert.  Nun beklagt sie, dass sie bislang keine Abfindung  erhalten habe, trotzdem aber weiter ins Büro gehe, weil sie bislang nicht einmal ein Kündigungschreiben habe und eine fristlose Kündigung ohne Abfindung fürchte.

Hm. Wer sich durch Arbeitgeberwertungsportale und die Urteile zu Zalando  und  Co klickt, der spürt, dass Soft-Skills, Kommunikation, Steuerung und Führung der Mitarbeiter, womöglich nicht zu den Kernkompetenzen des Managements gehören.  Doch auch da steht Rocket Internet nicht alleine da. Soziale Kompetenz und Kultur wird von Start-ups nicht zwingend als "sine qua non" der Wachstumsbeschleunigung gesehen.