Traditionsunternehmen - wenn das Wort beim Markennamen mitklingt, dann folgert man daraus nicht gerade eine zeitgemäße Onlinestrategie. Manchmal stimmt das ein wenig.

Das Münchner Mode-Traditionshaus Ludwig Beck will im Herbst 2012 in den Onlinehandel einsteigen. Allerdings soll sich das E-Sortiment zunächst ausschließlich auf den Kosmetikbereich beschränken, da hier kaum Warenrückläufer zu erwarten seien.  

Anders bei Lodenfrey. Auch so ein Münchener Traditionshaus. Dort setzt das Online-Marketing Management auch auf Facebook und Social Shopping, hat dabei ein paar clevere Lösungen parat und seinen Auftrtt bei Facebook sogar schon auf die neue Timeline/Chronik umgestellt.  

Schauen wir uns zunächst einmal den Facebook-Shop an. Der könnte visuell ansprechender gestaltet sein, folgt aber der Maxime "Weniger ist mehr" und beschränkt sich auf ausgewählte, hochwertige Trendprodukte. Lodenfrey widersteht der nutzlosen Versuchung, das gesamte Sortiment anzubieten. Zudem wird über die Fanpage der Hinweis auf neue Produkte im Shop auch mit einem Dialogangebot verknüpft.  

Weitaus bemerkenswerter ist aber, dass Lodenfrey auch den klassischen Webshop intelligent mit sozialen Komponenten verbindet, von denen langfristig auch die Fanpage profitieren dürfte.

So gibt es im Webshop das Modul "Best Choice" (Voycer AG) mit dem Kunden ihre Freunde bei Facebook um Rat  fragen können, wenn sie sich bei den Produkten nicht entscheiden können.

Die Produkte kann der Nutzer mit der Maus in Vergleichsfenster ziehen und die Frage samt Produkten dann in seinem Facebook-Stream veröffentlichen. Das unterstützt die Wahrnehmung der Marke im Netzwerk.  

Der Kunde, dem so zugleich ein Nutzwert geboten wird, wird indirekt zum Markenbotschafter.  Und: Das  Feedback von Freunden reduziert  die Kaufunsicherheit und erhöht damit die  Wahrscheinlichkeit eines Kaufabschlusses. Auch Retouren dürften sich so minimieren lassen. Schließlich sagt die Freundin dann nicht erst hinterher: "Was hast Du denn da gekauft?"  

Weiterer Vorteil: Nutzer verlassen den Shop nicht, um sich Kaufempfehlungen von Freunden zu holen, werden aber durch das Benachrichtigungssystem und die Sichtbarkeit der Produktabstimmung auf ihrer Facebook-Seite immer wieder auf den Shop geleitet. 

Dabei ist jeder Artikel im Umfrage-Tool von Facebook mit dem Shop verlinkt. Wer also ein Produkt interessant findet, gelangt mit einem Klick in den Shop. 

Clever: Man kann Benachrichtigungen zur Produktabstimmung zudem per Email erhalten.  

Eine Präsentation von Voycer erklärt die Funktion:

Vorträge Voycer auf der dmexco 2011 in Köln (CEO Michael Nenninger / Ralf Mager, eCommerce Manager bei LODENFREY)