Nach der Katag hat jetzt auch der Handelsverbund Sport 2000 einen E-Commerce-Baukasten für seine angeschlossenen Fachgeschäfte gestartet. Das Sport 2000 E-Services-Paket besteht aus fünf Einzelmodulen für Homepage, E-Services, adwords, Facebook und Werbeprospekte.

Das erste Modul ermöglicht den Händlern, eine eigene Homepage im Design von Sport 2000 zu gestalten, die mit der Website des Verbunds verknüpft ist, die dem Handelspartner automatische Inhalte liefert. Das Modul E-Services Basis unterstützt die Partnerunternehmen bei der Suchmaschinen-Optimierung. Das dritte Modul beinhaltet das Planen und Aussteuern regionaler Google AdWords-Anzeigen. Mit dem Facebook-Paket erhalten können die Partner den Kundendialog über das Social Web steuern. Das Modul Werbeplattformen ermöglicht, individuelle Händlerprospekte über spezialisierte Online-Dienstleister im Einzugsgebiet zu verbreiten.

Zum Vergleich: Der E-Commerce-Baukasten des Fashion-Systemdienstleister Katag ermöglicht den Handelspartner zusätzlich, sich am Online-Vertrieb der Katag-Eigenmarken Basefield und Staccato zu beteiligen und eigene Newsletter zu versenden.

Einen Schritt weiter geht der Handelsverbund Intersport. Dieser startet im kommenden Jahr eine zentrale Online-Plattform, die die angeschlossenen Händler an den Umsätzen beteiligt. Ausschlaggebend ist jedoch nicht das Postzeitzahlen-Gebiet des Händlers, sondern die Entscheidung des Kunden. Dieser wählt aus einer Liste den bevorzugten Händler in seiner Nähe aus, der dann die Verkaufsprovision erhält.